Beiträge mit Schlagwort “Heimatverbundenheit

KitzBizz 2011 – Das Gipfeltreffen am Fuße des Hahnenkamm

„Sport meets Business“ – Auf diese Formel könnte man das jährliche Gipfeltreffen der Wirtschaft am Fuße des Hahnenkamm auch bringen. Ausgehend von einer Initiative von WWP und dem Land Tirol, unterstützt von der Tiroler Tageszeitung und dem Wirtschaftsblatt verammelt sich jährlich die Welt des Sports und der Wirtschaftt. WWP als Vermarkter der Marketing- und Hospitalityrechte der Kitzbüheler Hahnenkamm-Rennen bringt alljährlich Spitzenkräfte der Wirtschaft in das Tiroler Mekka des Skisports.

Fünf bekannte Wirtschaftsführer gaben Einblicke in die Erfolgsrezepte global erfolgreicher Unternehmen aus Österreich und Deutschland. Unter dem Motto „Lokal verwurzelt – global erfolgreich“ schilderten führende Unternehmer und Manager ihre Erfahrungen im Spannungsfeld zwischen Heimat und Weltmarkt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Stephan Grühsem, Leiter der Volkswagen Konzernkommunikation.

„Ein global erfolgreiches Unternehmen braucht starke Wurzeln“, erläuterte Christian Klingler, Volkswagen Konzernvorstand für Vertrieb. Und auch seine Mitdiskutanten bewerteten die nationale Identität als wesentlichen Erfolgsfaktor. Ausserdem nahmen die Spitzenmanager die Bedeutung einer starken Unternehmenskultur in den Blick. Frank Hensel erläuterte als Vorstandsvorsitzender der REWE International AG, dass für den Erfolg in Osteuropa nicht nur das erfolgreiche Geschäftsmodell verantwortlich sei, sondern vor allem die Bündelung des Knowhows der Länder mit den Synergien, die ein internationales Unternehmen bietet.

„Erfolg braucht Herkunft“

In dieselbe Richtung argumentierte auch ÖSV-Präsident Professor Peter Schröcksnadel: „Das Bewusstsein, für ihre Heimat an den Start zu gehen, spornt unsere Athleten besonders an. Das zeigt: Erfolg braucht Herkunft.“

Werbeanzeigen

Kitzbühel Country Club: Innovation und Nachhaltigkeit für die Region

„Ich will kein weiteres Hotelprojekt erschaffen. Die Passion für Kitzbühel und der Wunsch vieler, ihre Heimat zu verbessern, habe ich als unternehmerischen Auftrag angenommen. Dank vieler Investitionen ist der ‚Hardware-Stand‘ in Kitzbühel riesig; die Community des Kitzbühel Country Club wird sehr viel Software einbringen!“ Nach dem Vorbild angelsächsischer „Private Members Clubs“ lanciert Richard Hauser vor den Toren Kitzbühels ein im Alpenraum hochinnovatives Konzept, das die aufrechte Verbundenheit seiner Mitglieder zum Kulturraum Kitzbühel und zu dessen Themen zum Ausdruck bringt. Auf einer Fläche von 80.000 Quadratmetern und mit einem Investitionsvolumen von 50 Millionen € entsteht in Reith bei Kitzbühel der „Kitzbühel Country Club“(KCC).

Parallel zu seinen Aufgaben als Geschäftsführer der Stanglwirt GmbH nimmt Richard Hauser sein neues Konzept ins Visier. „Es ist mir ein echtes Anliegen, eine jahresumspannende Vision zu kreieren, die bei konventionellen Gästen, insbesondere aber auch bei ‚Wohnsitz-Touristen‘ die Passion für den hochgeschätzten Lebensraum Kitzbühel in den Vordergrund stellt!“, sagt Hauser bei der Präsentation des Projekts im Kitzbühler „Forsthaus“, das künftig als Sekretariat des Clubs fungiert.

 

Auf diesem Gelände in Reith bei Kitzbühel soll der Country Club entstehen (Foto: KCC)

 

Der Kitzbühel Country Club wird nur eingetragenen Mitgliedern offen stehen und von diesen maßgeblich geprägt und gelebt werden. Die Mitglieder setzen sich zusammen aus Personen, die schon jetzt ihren Wohnsitz in Tirol haben, aus Wirtschaftstreibenden in Tirol und aus international orientierten wie im Ausland ansässigen Persönlichkeiten, die durch das Clubleben eine Beziehung zu Kitzbühel aufbauen können.