Beiträge mit Schlagwort “Osteuropa

Mediengipfel am Arlberg: „Keine Angst, aber viele Sorgen“

Deutschland soll Europa aus der Krise führen

Beim 5. Mediengipfel am Arlberg stand heuer alles unter dem Thema „Ende oder Wende – Zerbricht Europa?“ Bereits traditionell ist die Diskussionsrunde von internationalen Experten und Medienvertretern am 2350m hohen Rüpfikopf unter der bewährten Leitung von ARD-Korrespondentin Susanne Glass. Initiiert von der Kommunikationsagentur pro.media, in Kooperation mit der Lech Zürs Tourismus GmbH, treffen sich alljährlich führende Auslandskorrespondenten internationaler Medien mit österreichischen Medienmachern, um aus unterschiedlichsten Länderperspektiven aktuelle Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Medien sowie deren gesellschaftspolitische Auswirkungen zu analysieren.

Im Vorfeld der Diskussion waren sich alle einig: Die kommenden Wochen werden zur Bewährungsprobe für das vereinte Europa. Während Ökonom Stephan Schulmeister den europäischen Politikern die Rute ins Fenster stellte und sie zum „sofortigen Umdenken“ aufforderte, um die seiner Meinung nach bedrohliche Schuldensituation in den Griff zu bekommen, spielte der ehemalige EU-Kommissar und Politikexperte Franz Fischler den Ball zurück an den Wirtschaftswissenschafter: „Die Ökonomen legen der Politik keine brauchbaren Instrumente zur Bewältigung der aktuellen Krise bereit.“ Schulmeister hält die Situation für ernst und zeigt sich besorgt über die Vorgehensweise der politisch Verantwortlichen: „Österreichs Schuldenbremse ist Ausdruck dieser Ahnungslosigkeit.“

Werner Weidenfeld,  Direktor des Centrum für angewandte Politikforschung in München (CAP) ist der Meinung, dass nur Deutschland die Möglichkeiten hat, Europa aus dieser Krise zu führen. Diese Einschätzung teilt auch der Osteuropa-Korrespondent des „Handelsblatt“, Stefan Menzel. Er sieht Deutschland in der Pflicht, die Führungsrolle zu übernehmen: „In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob der Euro platzt oder nicht.“ Generell war der Tenor der Veranstaltung ein doch sorgenvoller Blick in die Zukunft Europas.

 Zusammenfassend forderte Ökonom Schulmeister ein Ende der politischen Zurückhaltung, um der aktuellen Krise entsprechend begegnen zu können: „Leadership heißt auch, das Recht extensiv auszulegen. Denn wenn es brennt, hole ich auch keine wasserrechtliche Bewilligung ein.“ Politikberater Weidenfeld, der einen direkten Einblick in die Machtzentren Europas hat, äußerte sich beschwichtigend: „Ich habe keine Angst, aber viele Sorgen.“

Advertisements

theALPS 2011: Alpine Touristiker erwartet ein hochkarätiges Programm

theALPS 2011 (5. Bis 7. Juni 2011, Congress Innsbruck/Tirol) wird mit einem Impulsnachmittag zur Zukunft der Kommunikation in der Tourismusbranche in den Swarovski Kristallwelten eingeläutet.

Mit „theALPS – Future Communication in Tourism, presented by GOOGLE“ startet die Tourismusveranstaltung des Alpenbogens am Sonntag, 5. Juni. Bei der Auftakt-Veranstaltung zu „theALPS“ werden u.a. Arno Ebner, Vice President für das globale E-Business (Consumer Goods/B2C) von Swarovski, der aus Berlin stammende Internet-Pionier und Querdenker Sascha Lobo, sowie Georg Ziegler, Head of B2B Marketing der größten deutschsprachigen Bewertungsplattform HolidayCheck AG, und Karl Pall, Head of GOOGLE Austria, in dieser Form noch nie präsentierte Einblicke in die digitale Zukunft geben.

Hochkarätig präsentiert sich das fachliche Symposium von „theALPS“. Um eine spannende Mischung aus Fachinformation und Emotion bieten zu können, referieren am 6. Juni im Rahmen des vormittäglichen Symposiums im Congress Innsbruck Tourismusspezialisten wie Hansruedi Müller („Die inzenierten Alpen“), Direktor des Forschungsinstituts für Freizeit und Tourismus an der Universität Bern. Vorgestellt wird aber auch die jüngste Grundlagenstudie „Zukunft Wintersport – Deutschland 2011“ von Ralf Roth (Deutsche Sporthochschule Köln), die das Potenzial des alpinen Hauptherkunfsmarktes Deutschland analysiert. Den emotionalen Höhepunkt bildet erwartungsgemäß die Rede von Altbischof Dr. Reinhold Stecher zum Thema „Werterfahrung Alpen“. Abgerundet wird das Symposium durch ein Expertenpanel des Vereins „Future Mountain International“. Hier diskutieren prominente Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft über „Die Revolution am Berg“.

Verkaufsraum gut gestartet

Gut gestartet ist auch der virtuelle Handelsraum von „theALPS – A new way of trading“, zu dem sich bereits jetzt führende alpine Destinationen und Anbieter, aber auch internationale Vertriebspartner u.a. aus Deutschland, der Schweiz, Italien, den USA und Osteuropa angemeldet haben. Ziel dieses neuen internationalen Markplatzes ist es, die Anbieter alpiner Best-Of-Angebote mit Einkäufern der internationalen Tourismuswirtschaft virtuell zu vernetzen – und das 365 Tage im Jahr. Die Online-Registrierung ist unter www.the-alps.eu möglich.

Link: http://www.tourismuspresse.at/


KitzBizz 2011 – Das Gipfeltreffen am Fuße des Hahnenkamm

„Sport meets Business“ – Auf diese Formel könnte man das jährliche Gipfeltreffen der Wirtschaft am Fuße des Hahnenkamm auch bringen. Ausgehend von einer Initiative von WWP und dem Land Tirol, unterstützt von der Tiroler Tageszeitung und dem Wirtschaftsblatt verammelt sich jährlich die Welt des Sports und der Wirtschaftt. WWP als Vermarkter der Marketing- und Hospitalityrechte der Kitzbüheler Hahnenkamm-Rennen bringt alljährlich Spitzenkräfte der Wirtschaft in das Tiroler Mekka des Skisports.

Fünf bekannte Wirtschaftsführer gaben Einblicke in die Erfolgsrezepte global erfolgreicher Unternehmen aus Österreich und Deutschland. Unter dem Motto „Lokal verwurzelt – global erfolgreich“ schilderten führende Unternehmer und Manager ihre Erfahrungen im Spannungsfeld zwischen Heimat und Weltmarkt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Stephan Grühsem, Leiter der Volkswagen Konzernkommunikation.

„Ein global erfolgreiches Unternehmen braucht starke Wurzeln“, erläuterte Christian Klingler, Volkswagen Konzernvorstand für Vertrieb. Und auch seine Mitdiskutanten bewerteten die nationale Identität als wesentlichen Erfolgsfaktor. Ausserdem nahmen die Spitzenmanager die Bedeutung einer starken Unternehmenskultur in den Blick. Frank Hensel erläuterte als Vorstandsvorsitzender der REWE International AG, dass für den Erfolg in Osteuropa nicht nur das erfolgreiche Geschäftsmodell verantwortlich sei, sondern vor allem die Bündelung des Knowhows der Länder mit den Synergien, die ein internationales Unternehmen bietet.

„Erfolg braucht Herkunft“

In dieselbe Richtung argumentierte auch ÖSV-Präsident Professor Peter Schröcksnadel: „Das Bewusstsein, für ihre Heimat an den Start zu gehen, spornt unsere Athleten besonders an. Das zeigt: Erfolg braucht Herkunft.“


Der Luxustrend in der Wintersaison hält an

Österreichs Hoteliers sind mit dem bisherigen Verlauf der Wintersaison zufrieden. „Erfreulich ist, dass die Branche wieder an das Vorkrisenniveau anschließen konnte“, teilte der Fachverband der Hotellerie am Dienstag mit. Wie bereits von der Statistik Austria berichtet, rettete ein Rekordjänner mit 14,39 Mio. Nächtigungen (+3,7%) die Bilanz der ersten drei Wintermonate. Dies sei vor allem auf Gäste aus Mittel- und Osteuropa zurückzuführen, sagte Verbandschef Matthias Koch.

Während die Gäste aus Westeuropa, also aus Ländern wie Deutschland und den Niederlanden, kontinuierlich abnähmen, zeige sich mit einer wachsenden Zahl an Gästen aus Osteuropa ein erfreulicher Trend, so Koch. „In Ländern wie Rumänien, Bulgarien und Russland gibt es eine neue Mittelschicht, die sehr gerne auf Skiurlaub fährt. Diese Märkte müssen wir weiter bearbeiten“, sagte Koch. Trend zu höherpreisigen Kategorien Damit verbunden sei ein zweiter Trend, nämlich der zu höherpreisigen Hotelkategorien. Während die Nächtigungen in der 4- und 5-Sterne-Kategorie im Jänner um 4,0% im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen sind, gingen jene im 2- und 1-Stern-Bereich um 0,7% zurück.

Bild: Symbolfoto


Neuland Award: Niederösterreichs erfolgreichste Unternehmen in CEE

Die niederösterreichische Entwicklungsagentur ecoplus International zeichnet seit 2008 alljährlich die im Zentral- und Osteuropa erfolgreichsten Unternehmen des Landes aus. Das Casino Baden bot diesmal den Rahmen für die „neuland-Award-Gala“. Wie im Jahr 2008 gelang es auch heuer dem in Weißenbach an der Triesting ansässigen Unternehmen POLYTECHNIK Biomass Energy, das Ranking anzuführen und den Award aus den Händen von Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav entgegenzunehmen.

Die Biogest Energie und Wassertechnik GmbH (Klosterneuburg) belegte Platz zwei vor der aluminiumverarbeitenden Ingrid L. Blecha GesmbH (Neunkirchen).

Die komplette Liste der weiteren Plätze finden Sie hier.

LR Petra Bouhslav überreicht die Urkunde an den Geschäftsführer der POLYTECHNIK Biomass Energy Leo Schirnhofer (2.v.r.)

Foto: ecoplus International