Hütten

Winterwonderland.

Olympia Region Seefeld as this year´s winter hotspot.

Believe it or not – winter has arrived already here. In the Olympia Region Seefeld you can expect an imposing landscape, stunning slopes and panorama trails. Traditional mountain huts serve authentic Tyrolean specialities from Rosshütte to Nördlinger Hütte. 14 Lifts guarantee the ultimate skiing experience, even with a special night skiing piste up to a freestyle landing cushion. More infos: http://www.seefeld.com


Kitzbühel top bei Instagram

APA-DeFacto, die auf Medienbeobachtung spezialisierte Tochter der APA, hat die wichtigsten Wintersportorte Österreichs (mindestens 80 Kilometer Pistenlänge) und ihre Hashtag-Präsenz im sozialen Netzwerk Instagram ausgewertet. Es zeigt sich: Drei Orte in Tirol sind die Instagram-Stars unter den österreichischen Wintersportorten.

Mit knapp einer Viertelmillion Postings belegt Kitzbühel den ersten Platz im Ranking der präsentesten Winterhotspots. Auf Instagram finden sich zum Hashtag #Kitzbühel mit Stichtag 22. Jänner 2019 insgesamt 248.461 Postings.

Platz zwei belegt der ebenfalls in Tirol gelegene Wintersportort St. Anton am Arlberg, der ebenso wie Kitzbühel im Rennkalender der FIS aufscheint. Der Skisociety-Treffpunkt vereint unter dem Hashtag #stanton insgesamt 243.123 Instagram-Postings.

Der Tiroler Wintersportort Ischgl belegt im Ranking den dritten Platz. Das besonders bei jungen Urlaubern beliebte Aprés-Ski-Mekka verbucht auf Instagram 204.569 Einträge. Die Grenznähe zur Schweiz sowie unterschiedliche Konzert-Events bieten in Ischgl vielerlei Möglichkeiten für like-fähige Videos und Fotos.  Auf Platz 4 und 5 folgen Lech und Sölden.


Ischgl on top.

Wie in den beiden Jahren zuvor, hat Ischgl die Abstimmung zum „Besten Skigebiet 2018“ der Alpen unter Beteiligung von knapp 33.000 Usern des Ski-Portals „Snowplaza“ für sich entschieden.

Die Plätze zwei und drei erreichten Saalbach Hinterglemm und Sölden. Gewählt werden konnte aus mehr als 650 Destinationen. Insgesamt 17 Skigebiete aus Österreich finden sich unter den Top 20. Ischgl konnte 3.808 Stimmen für sich verzeichnen. Gröden Val Gardena liegt als beliebtestes Skigebiet Italiens auf Rang sechs. Höchstplatziertes Skigebiet der Schweiz ist Zermatt-Matterhorn auf dem 21. Rang. Les Trois Vallées reihte sich als bestes französisches Skigebiet auf Platz 22 ein. In Deutschland fährt man am liebsten in Oberstdorf-Kleinwalsertal Ski (Platz 23


„Schöner schmuggeln“

Und das auf vergoldeten Skipisten und designten First Class Sesselbahnen.

Wenn man an Ischgl denkt, fallen einem unweigerlich sofort die Begriffe „Konzerte“ und „Skivergnügen pur“ ein. Die Konzerte in Ischgl sind ja bereits legendär – so kamen zum heurigen Saison-Opening mit dem Star Andrea Berg mehr als 20.000 Fans und zündeten ein fulminantes Feuerwerk in den Ischgler Himmel. Aber auch auf Pisten & Berg tut sich so einiges. Hier wurde kräftig investiert, um den anspruchsvollen Wintersportlern ein einmaliges Skivergnügen zu bieten. Ab sofort bis zum 1. Mai 2018 heißt es in der Silvretta Arena grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern – von Österreich bis in die Schweiz.

 

„First-Class-Bergfahrt“ und das mit Style & Design.

Auch ganz neu: Die neuen kuppelbaren 6er-Sesselbahn Palinkopf D1 bringen die Wintersportler geräusch- und vibrationsarme „First-Class“-Auffahrten auf den Palinkopf in extrabreiten, ergonomisch geformten und beheizbaren Einzelsitzen. Die Rückseiten der Sessel sind mit den Stars der Top of the Mountain Konzerte veredelt und von der Zugangsschranke bis zur Komfortsitzpolsterung wurde bei der Palinkopfbahn alles komplett durchdesignt.

Die Schmugglerrunde: „Beste Skirunde 2017“.

Schmuggeln beim Skifahren ? Die berühmte Schmugglerrunde führt durch zwei Länder (Österreich/Schweiz) und zählt mit 35,7 Pistenkilometern, 23,3 Kilometer Seilbahnfahrten und 6.463 Metern Höhenunterschied zu den längsten Skirunden weltweit. Wer die berühmte Schmugglerrunde in Gold absolviert, befährt mit 59 Kilometer Gesamt-Streckenlänge, davon 35,7 Pistenkilometern und 23,3 Kilometer Seilbahnfahrten sowie 6.463 Metern Höhenunterschied ab sofort nicht nur eine der längsten Skirunden weltweit, sondern auch die von skiresort.de ausgezeichnete „Beste Skirunde 2017“.

Und der Name der Schmugglerrunde ist Programm, denn wie alle Grenzregionen war auch das Paznaun eine beliebte Schmuggelregion. Die ortskundigen Schmuggler trugen vor allem Butter, Käse und Felle in bis zu 50 Kilo schweren Rucksäcken ins benachbarte Samnaun und brachten von dort Kaffee, Reis, Mehl, Tabak, Saccharin oder Gewürze mit. Einen beeindruckenden Bericht des 83 jährigen Emil aus Ischgl, einem der Schmuggler findet man unter folgendem Link:

Alle Infos: www.schmugglerrunde.com sowie www.ischgl.com/apps

 

 

 

 

 


Ungeordnete neue Welt ?

Ausloten & Sortieren im winterlichen Lech-Zürs beim 11. Europäischen Mediengipfel.

Klare Winternächte und eine traumhafte Winterlandschaft boten die ideale Kulisse für den vom 30. November bis 2. Dezember 2017 stattgefundenden Europäischen Mediengipfel am Arlberg. Über 130 Journalisten, Opinion Leader und Medienmacher machten sich ans Werk des Einordnens einer zunehmends ungeordneten Welt. Und hier wurde der Gipfel wieder ganz seinem Ziel gerecht, nämlich ungefilterte Einblicke und fundierte Ausblicke in die anhaltend turbulente Welt der Medien, die europäische Politik und die wirtschaftlichen wie gesellschaftspolitischen Zusammenhänge der europäischen Lebensrealität zu bieten.

Donnerstagabend eröffnete Gerhard Zeiler, Präsident Turner International, gemeinsam mit Hans-Peter Siebenhaar (Präsident der Auslandspresse in Wien) den hochkarätigen Branchentreff unter dem heurigen Motto „Die neue Welt(un)ordnung“. Die Sicherstellung von seriösem, unabhängigem Journalismus läge dabei in erster Linie in der Verantwortung des Staates. Politisch gefährlich für die Demokratie seien im Medienbereich vor allem neue Medien: „Soziale Plattformen haben eine gefährliche Tendenz. Es entstehen Communities, die sehr einseitige Meinungen verstärken und das politische System gefährden.“

Keynote-Speaker war der Jurist & Professer an der Harvard Law School David Kennedy sowie am Int. Mediengipfel Pascal Thibaut mit dem Thema der „neuen Weltunordnung“. Kennedy eröffnete nach einleitenden Worten von Andreas Altmann (Rektor MCI – Management Center Innsbruck) den Abend in der Kunsthalle arlberg1800.

Traditionell den Abschluss des Mediengipfels bildete am Samstag der Internationale Presseclub. Hier diskutierte der langjährige Medienmanager, Journalist und Berater Markus Spillmann mit Paul Flückiger (Korrespondent in Warschau im Netzwerk von weltreporter.net), Inga Rogg (Türkei und Nah Ost-Korrespondentin NZZ und NZZ am Sonntag) und Pas cal Nufer (SRF Korrespondent für China) über die aktuellen, erschwerten Bedingungen im Journalismus.


Andrea Berg feuert in der Alpen-Lifestyle Metropole Ischgl wahres Hit-Feuerwerk ab.

Fulminanter Start in die Skisaison 2017/18.

Der Start hätte besser nicht sein können: Bei leichtem Schneefall feierten 20.000 Besucher mit Andrea Berg den Start in den Winter. Beim mittlerweile legendären Top of the Mountain Opening Concert verzauberte die erfolgreichste deutsche Schlagersängerin mit ihren legendären Hits die Alpen-Lifestyle-Metropole. Am Programm standen Klassiker, wie „Du hast mich tausendmal belogen“ oder „Die Gefühle haben Schweigepflicht“, aber auch aktuelle Songs.

Grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern.

Ab sofort bis zum 1. Mai 2018 heißt es in der Silvretta Arena grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern – von Österreich bis in die Schweiz. Neu ab diesem Winter: Die 6er-Sesselbahn Palinkopf D1 auf deren Sessel die Portraits der Stars aus den vergangenen Top of the Mountain Konzerten zu bewundern sind. „Ausgezeichnetes“ Pistenvergnügen finden Wintersportler auf den drei Schmugglerrunden in Gold, Silber und Bronze. Von Skiresort wurde die Schmugglerrunde in Gold bereits in ihrer ersten Saison als „Beste Skirunde 2017“ ausgezeichnet wurde. Dem Wintersport-Vergnügen in einem der größten zusammenhängenden Skigebiete der Alpen steht somit nichts mehr im Wege. Gastrfans werden sich überdies über das modernisierte Restaurant Alp Trida (2.263 Meter) freuen ebenso wie Langläufer über garantiert Weiß von Dezember bis April.

 

Die nächsten Highlights sind am Ostersonntag, 1. April 2018: Hier gibt Max Giesinger beim „Top of the Mountain Easter Concert“ mitten im Skigebiet sein Ischgl-Debüt. Wintersportler erleben den deutschen Chartstürmer mit Hits wie „80 Millionen“, „Wenn sie tanzt“ oder „Roulette“ ab 13 Uhr auf der weltbekannten Idalp-Bühne auf 2.320 Metern Höhe. Und das Finale wird auch ein ganz besonderes Highlight, denn da steht Deutschlands erfolgreichste Entertainerin Helene Fischer beim „Top of the Mountain Closing Concert“ am 30. April 2018 am Programm.

Alle Infos zum Skigebiet, den Stars, Buchungen und Ticketpreisen: www.ischgl.com.


Bild

Ottakringer zur besten Brauerei Europas gekürt.

Bei Europas härtestem, internationalem Bierwettbewerb, dem „European Beer Star“, schrieb die Ottakringer Brauerei in diesem Jahr Geschichte! Bisher konnte keine österreichische Brauerei mit gleich vier Bieren gewinnen und noch dazu zweimal Gold in den Kategorien der hierzulande bedeutendsten Biersorten Helles und Pils holen. Damit ist Ottakringer offiziell die Brauerei, die weltweit das beste Märzenbier braut! Mit dem ‚Gold Fassl Dunkles’ und der ‚Hausmarke 3 – Porter’ errang die Traditionsbrauerei zudem zweimal die Silber-Medaille.

„Wir sind überglücklich über den unglaublichen Erfolg“, freute sich Tobias Frank, Braumeister und seit kurzem zweiter Vorstand der Ottakringer Brauerei, bei der Preisverleihung auf der BrauBeviale in Nürnberg. „Beim European Beer Star Gold- und Silber-Medaillen zu gewinnen, ist Ziel jedes ambitionierten Braumeisters. Und in unserem speziellen Fall, als würde man bei der Oscar-Verleihung den Preis für den besten Film und besten Hauptdarsteller abräumen.“

ob


Chefkoch Alexander Zerava verzaubert jetzt auch im „da vinci“-Schanigarten

Der Sommer des Genusses kann jetzt endgültig in Wien einziehen ! Nach nur wenigen Wochen kann der neue Da Vinci Chefkoch Alexander Zerava mit seinem Team bereits große Erfolge für seine innovative italienische Küche verbuchen. Neben zahlreichen Top-Bewertungen und viel Lob um das neue Restaurantkonzept verleiht nun der neu gebaute Schanigarten als architektonisches Gesamtkunstwerk dem gesamten Ambiente zusätzliches Flair.

Auf 18 mal 3 Metern entstand dieser Schanigarten, bestehend aus einer Metallkonstruktion mit Holzauflage und einer von Holz umrandeten Glasfüllung im oberen Teil. Sechs große Schirme sorgen für die wetterunabhängige Überdachung. Somit verbindet sich Top Architektur mit der Tradition der neu renovierten Innenräume. Als Architekt fungierte Ernst Aichbauer, der spezialisiert darauf ist, hochwertige kunden- und trendorientierte Konzepte mit Schwerpunkt im Bereich Gastronomie und Hotellerie zu entwerfen.

Chefkoch Alexander Zerava und seinem Team bietet diese Umgebung aus Tradition und Innovation das perfekte Umfeld zur Umsetzung ihrer Küchenphilosophie. Seit Zerava zu Jahresbeginn Sternekoch Harald Riedl im Da Vinci abgelöst hat, kreieren er und sein Team kreative italienische Küche auf höchstem Niveau zu moderaten Preisen. zeitgenössischen Elemente nie aufdringlich, immer aber harmonisch ins Gesamtbild ein. Jahrhundertelange italienische Tradition wird in modernen Zeitgeist gekleidet. Der neu eröffnete Schanigarten ist ein weiterer Meilenstein, der diese Philosophie unterstreicht.


Top-Wirt des Jahres 2015

Gastwirt-Sieger der Niederösterreichischen Wirtshauskultur.

© Niederösterreich-Werbung / romanseidl.com

Michael Kolm ist als „echtes Gasthauskind“ mit traditionellen Waldviertler Spezialitäten aufgewachsen. Vor ein paar Jahren wurde an Stelle des alten Gasthauses ein neues errichtet, unweit des Bärengeheges, das dem Haus seinen Namen gegeben hat.
Hier hat sich der ambitionierte, junge Wirt vorgenommen, „alte Gerichte neu zu interpretieren“, ohne die Bodenständigkeit zu verlieren. Daher gibt’s neben dem neuen Restaurant in edel-schlichtem Design von Ehefrau Sabine Kolm auch die gemütliche Gaststube.
Die Speisekarte verführt mit einer gekonnten Mischung aus bewusster Regionalität, Fantasie und einem Hauch von Luxus. Ob rosa Rehrücken mit Schupfnudeln, Frühlingsrolle vom Waldviertler Weißkraut oder eine Kürbis-Panna Cotta, Michael Kolms Gerichte zeichnen sich durch Präzision und Leichtigkeit aus. Empfehlenswert ist auch die Weinbegleitung aus der umfangreichen Weinkarte, in der Österreichs beste WinzerInnen vertreten sind.

Bärenhof Kolm
Michael und Sabine Kolm

Schönfeld 18
3925 Arbesbach
Tel.: 02813/242
info@baerenhof-kolm.at
http://www.baerenhof-kolm.at

Nominiert für den Top Wirt 2015 waren:

Grubers Wirtshaus
Werner und Günter Gruber
Donaustraße 26
2000 Stockerau
Tel.: 02266/62820
wirtshaus@gruber-gruber.at
http://www.gruber-gruber.at

Landgasthof Buchinger
Franz und Andrea Buchinger
Harmannsdorf Nr. 18
3713 Harmannsdorf
Tel.: 02984/8241
info@gasthofbuchinger.at
www.gasthofbuchinger.at


Droht ein neuer kalter Krieg ?

Hitziger Schlagabtausch in eisiger Höhe am Mediengipfel am Arlberg.

Aktueller hätte das Motto des heurigen – mittlerweile 8. – Europäischen Mediengipfel- am Arlberg nicht sein können. Nach der Absage des Pipeline-Projektes „Southstream“, zahlreichen Außenminister-Treffen zum Ukraine-Konflikt und den Zuspitzungen in der Ostukraine standen am Freitagabend und Samstagvormittag die Beziehungen zwischen Russland und der EU im Mittelpunkt spannender Diskussionen. Und der Rüfikopf im malerischen Gebiet von Lech-Zürs wurde seinem Namen als Ort von Gipfeltreffen wieder voll gerecht. Journalisten der Auslandspresse trafen da auf ein hochkarätiges Panel: Auf politischer Ebene debattierten unter anderem der russische Botschafter in Wien und EU-Parlamentarier. Von Seiten der Wirtschaft sprachen Telekom CEO Hannes Ametsreiter und der IV-Generalsekretär Christoph Neumayer über die Auswirkungen der aktuellen Sanktionen auf die österreichische Wirtschaft.

vvv

Hitziger Schlagabtausch in eisiger Gipfelhöhe.

Unter der bekannt porfessionellen Leitung von ARD Studioleiterin Wien Susanne Glass wurde zum Thema. „Wie reagiert   Europa? Der alte Kontinent im Spannungsfeld neuer internationaler Konflikte“ diskutiert. Als offizieller Vertreter Rußlands am Podium: Botschafter Sergej Netschajew: Weiters EU-Parlamentarier Eugen Freund, Russlandexperte Gerhard Mangott und der russische Auslandskorrespondent Igor Belov, sowie die Journalisten und Osteuropaexperten Cathrin Kahlweit (Süddeutsche Zeitung) und Herwig Höller (Die Zeit, Die Presse, APA).

Sehr viel war in der Diskussion von „Mißverständnissen“ die Rede, aber auch der hitzigen Schlagabtausch zwischen der russischen und europäischen Fraktion.kam nicht zu kurz. So sprach Netschajew gleich zu Beginn davon, daß Russland in keinem Konflikt mit der Ukraine stehe: „Es geht um eine innenpolitische Krise.“ Dem wiedersprach Freund: „Allein, dass der russische Botschafter hier ist zeigt, dass der Konflikt etwas mit Russland zu tun hat.“

Sanktionen und die wirtschaftliche Folgen der Krise.

Uneins war man sich auch bei der Bewertung des Nutzens der aktuellen Sanktionen gegen Russland für Österreich. Am Podium waren der Leiter der Russland Delegation der EU, EVP-Parlamentarier Othmar Karas, sowie der scheidende IHS-Direktor Christian Keuschnigg. Zudem diskutierten der Generalsekretär der Industriellenvereinigung Christoph Neumayer und Telekom Austria CEO Hannes Ametsreiter. Tenor der hochkarätigen Runde: Die Krise belastet die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Österreich sowie der EU. Und ein Ende sei leider nicht in Sicht. Während die einen die Sanktionen als sinnlos beatrachteten, monierte die andere Seite die drohende Entwicklung ein, falls es nicht zu den Sanktionen gekommen wäre und wie sich die politische und militärische Situation weiterentwickelt hätte.


Bild

Aufgehende Sterne am Kulinarik-Himmel

Kulinarik-Hochburg im PaznaunMartin Sieberer und Benjamin Parth, die zwei Ischgler Parade-Köche schafften den Aufstieg in die 5-Sterne-Kategorie.

Die Tiroler Lifestyle-Metropole ist nicht nur der Hotspot der Alpen, was Top-Events und Pistenspaß betrifft, sondern nun auch zur Kulinarik-Hochburg aufgestiegen. Das bestätigt der kürzlich erschienene Guide „A la Carte“ 2015: Die Tester des Gourmetführers bewerten jedes Jahr die besten österreichischen Restaurants, maximal 100 Punkte bzw. 5 Sterne können dabei vergeben werden. Ischgl darf sich nunmehr über zwei frisch gebackene 5-Sterne-Lokale freuen. Martin Sieberer (Paznauner Stube – Hotel Trofana Royal), der seit vielen Jahren zur nationalen Koch-Elite zählt, und der erst 26-jährige Benjamin Parth (Stüva – Hotel YSCLA) kamen beide auf 96 Punkte und schafften damit erstmals den Sprung unter die 16 besten Restaurants der Republik. Ischgl weist damit als einziger Ort Österreichs neben Wien zwei 5-Sterne-Restaurants auf.

Die Einzigartigkeit des Kulinarik-Hotspots zeigen zudem regelmäßig stattfindende Events auf: Im Sommer können Gourmet-Freunde jedes Jahr den „Kulinarischen Jakobsweg“, der unter der Schirmherrschaft vom „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann steht, beschreiten und verschiedene Genussrouten erwandern. Internationale Spitzenköche übernehmen dabei die Patenschaft für mehrere Paznauner Hütten, für die sie spezielle Gerichte entwickeln. Hobby-Köche haben außerdem am Eröffnungstag die Gelegenheit, den Profis einmal ganz genau auf die Finger zu schauen und sich in die Welt der Sterne- und Haubenküche entführen zu lassen. Ein weiteres Highlight seit vielen Jahren ist der „Sterne Cup der Köche“, der die Küchenpromis in Ischgl versammelt und zum skifahrerischen und kulinarischen Wettstreit bittet. Die jeweiligen Kochteams müssen nebst der Bewältigung eines klassischen Riesentorlaufs in nur wenigen Minuten Köstlichkeiten aus frischen Zutaten auf den Tisch der Jury zaubern.

Die Ski-WM der Gastronomie ist mittlerweile ebenfalls ein fester Termin im Kalender und lockte in den letzten Jahren bereits mehr als 1.000 Teilnehmer in die Skimetropole Ischgl. Veranstaltet von Champagne Laurent-Perrier in Zusammenarbeit mit dem Tourimusverband Paznaun-Ischgl kämpften Hoteliers, Köche, Sommeliers, Barkeeper und Co. um den begehrten Weltmeister-Titel.

Weitere Informationen: www.paznaun-ischgl.com www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com


Die Alpine Lifestyle Metropole Ischgl eröffnet den Winter

2013-04-01_isch_xavas04Bei frühlingshaften Temperaturen von 20 Grad in der Wiener Innenstadt hatte die eigens vor der Tiroler Bergstation aufgebaute Schneekanone so einiges  zu  tun. Auch wenn der Schnee schnell weggetaut ist, der Winter steht vor der Tür – und die Lifestyle Metropole der Alpen Ischgl hat sich heuer dafür ganz besonders gewappnet:  Mit der neuen Pendelbahn „Piz Val Gronda“ wurde das Skigebiet rund um Ischgl um ein Freeride-Paradies erweitert. Allein dafür hat    die Silvrettaseilbahn AG rund 70 Mio. Euro investiert. Und in der Skisaison 2014/15 geht es munter mit der Expansion weiter: Mit der 3S-Pardatschgratbahn wird überwindet der Wintersportler mit 1.257 Höhenmetern den weltweit größten Höhenunterschied einer 3-S Seilbahn.

Traditionell sind auch die Skiopenings in Ischgl und der legendäre Saisonabschluß im Frühjahr auf der höchstgelegenen Konzertbühne der Welt.  Während der Live-Act kommenden Jahres noch ein gut gehütetes Geheimnis ist, stehen die Stars für die Saisoneröffnung 2013/14 schon fest: Nickelback wird das Paznauntal zum Kochen bringen – Wenn da nur nicht der Schee wegschmilzt !


FAMILIENURLAUB PUR IN KIRCHLEITN.

Ein Paradies für Alt & Jung.

1

Selten, daß am Ende von St. Oswald im Talschluß ein so harmonisches Nebeneinander für Alt & Jung geschaffen wurde. Die Dörfer Kleinwild und Großwild bieten Spielplätze für die Kleinen, einen neuen Wasserspielplatz und Betreuungsräume, die zu echten Spaßzonen umgebaut wurden. Begeistert sind die Kids auch von    den Hühnern, Zwergziegen und Hasen, die mitten im Dorf bewundert und gefüttert werden können. Und das auf 1.319 Metern Seehöhe in traumhafter Lage inmitten der Kärntner Nockberge. Bereits in den 1980ern vom Kärntner Baumeister Rogner erbaut, wurden die  Feriendörfer Kirchleitn an einem der schönsten Plätze in den sonnigen Nockbergen vollständig umgebaut. Aus dem Holz von über 400 Jahre alten Bauernhäusern entstanden gemütliche 44 Kirchleitner Ferienhäuser nach alten, authentischen Plänen. Während das Dorf Kleinwild mit 4 Sternen klassifiziert ist, ist das Dorf Großwild zur Hälfte noch mit 3 Sternen dekoriert, doch auch hier werden konsequent Renovierungen vorgenommen. Die Auswahl an Bauernhäusern und Appartments ist wahrlich groß: Von 35 qm Wohnfläche, wie man sie in den Appartments „Nockberge“ findet, über 55 qm große Appartments „Nock-Familie“ bis zur Luxusvariante von ca. 70 qm.

 2Tradition ganz groß geschrieben: Authentizität statt Kitsch und inszenierter Folklore.

Ganz groß wird dabei Regionalität und Tradition geschrieben. Ob es sich um die Erhaltung alter Bräuche handelt, ob es die Denkmalpflege ist, Ausstellungen von Künstlern aus der Region. Oder auch die Kulturwanderungen, Spaziergänge zur alten Schmiede oder zu den klassischen Bad-Stubn: Der moderne Gast erfährt viel aus der Vergangenheit und ist erstaunt, wie modern das Leben anno dazumal bereits war. Und das Feiern können die „Doaswalder“ auch mehr als gut: Der Reigen an lokalen Veranstaltungen, die nicht als lokale Folklore wie oft anderswo als Belustigung dem Gast dient, sondern als gelebtes Brauchtum, ist groß: Egal ob es das Almfest ist, das Dorffest oder das Erntedankfest. Bei speziellen Wanderungen trifft man auf die Blüte des Enzians oder des Almrausch oder Almröschen. Wer noch mehr von der Kultur und der Geschichte erfahren will, dem sei folgendes Buch von Armin Pertl empfohlen: „Urgestein“ – Es ist dies ein familienhistorisches Quellenwerk über den Villacher Lehrer Oswin Moro, der St. Oswald zum volkskundlich am besten dokumentierten Ort Kärntens macht. Das Buch illustriert mit einer Vielzahl an Fotos Althergebachtes aus dem Oswalder Tal.

 3

Aus der Region schmeckt´s halt doch am besten.

Apropos lokale Schmankerl: An einem Abend wird das gesamte Küchenteam von Kirchleitn nach Hause geschickt. Aber keineswegs bleibt da die Küche kalt: Ganz im Gegenteil – Bauern aus der Region bauen kleine Standln auf und bieten ihre lokalen Produkte zum Kosten feil. Und nicht nur das: Ganz im Sinne lokaler Erlebnis-Gastronomie kochen sie vor den Gästen auf. Zum Teil auch mit den Kindern. So wird der Umgang mit „Lebens-Mitteln“ hautnah erlebt. Die Kleinen sind begeistert und selbst gezogene Karotten, knackige Erdäpfel oder frisches Fleisch aus der Region von „Nockfleich“ schmecken gleich noch besser.

   9

Es ist ja nicht auch umsonst eine Genußregion. Feinstes Fleisch, dessen Herkunft genau nachvollzogen werden kann. Und das toll auch zu Schinken und Speck verarbeitet wird. Vormittags bilden sich vor den zwei Geschäften von Nockfleisch regelmäßig Ansammlungen von Touristen, die ein Stück dieser Spezialitäten mit nach Hause bringen wollen. Das Bauernbuffet und der wöchentliche Bauernmarkt gehören zu den Fixpunkten der kulinarischen Highlights der Feriendörfer Kirchleitn. Und die Kleinen kommen in Kirchleitn auch nicht zu kurz. Eigene Kracherl aus der Region speziell für Kinder gefertigt, warten für die Kleinen an der Saftbar. Ein Geheimtipp im Dorf ist der Dorfladen in Großwild – bietet er doch alles, was die Region Kulinarisches drauf hat. In Kleinwild stehen den Gästen zwei Restaurants zur Verfügung, die  á la carte Variante „Bauernwirt“ sowie die „Tenne“. Darüber hinaus laden die „Wilderer Bar“ und das „Faßl“ zum geselligen Tagesausklang ein.

Naturmaterialien, wohin man blickt.

Wenn man so will, könnte man Kirchleitn, egal ob Klein- oder Großwild als eine hübsche Ansammlung recycelter Bauernhäuser bezeichnen. Aber das greift viel zu kurz: Und es ist da durchaus was Wahres dran. Das  Holz, von Böden, Gebälk oder Interieur wurde aus alten Bauernhäusern der Region zusammengesammelt und wiederverwertet. Genau das ist es, was die Behaglichkeit und Wärme ausmacht. Naturprodukte wie Stein oder original Kuhfelle erzeugen behagliche Wärme. Und die Raumanordnung großer Wohnbereiche mit Übergang in zwei Kammern, die als Schlafzimmer dienen, folgt der Struktur und Anordnung des klassischen Doaswalder bzw. Kärntner Bauernhauses aus der Region der Nockberge. Was natürlich nicht fehlen darf, ist der Kachelofen. An kalten Wintertagen ist er eine Wohltat für Körper und Seele. Und geschwind noch hinüber in den Saunabereich und abschalten nach einem langen Skitag oder auch einer kräfteraubenden Wanderung. Ein Zirbenöl-Aufguss tut das Seine dazu.

6 

Action pur. Von Klein bis Groß.

Also fad wird hier wirklich niemandem. Sorgfältig ausgewählte Programmpunkte begeistern hier Jung und Alt. Und diese reichen von Ausflügen in den nahe gelegenen Biosphärenpark, wo die Kleinen mit eigenen Rangern zwei Tage unterwegs sind, in einem Zelt übernachten und am Lagerfeuer sitzen. Darüber hinaus stehen auch Wildbeobachtungen am Programm. Und im Winter steht Sport pur am Programm. Apropos Winter – lassen Sie sich untenstehendes Angebot für die Adventszeit auf keinen Fall entgehen !

99 

Bergadvent in Kirchleitn
Ein besonderes Special hat sich Familie Schneeweiss von Kirchleitn für die Vorweihnachtszeit einfallen lassen. Und noch dazu gibt es ein nagelneues Ski-Set von HEAD kostenlos !
Das Feriendorf lädt zum Skiopening in St. Oswald/Bad Kleinkirchheim von 30.11. bis 21. 12.21013
Inkludiert sind:
  • 3 oder 7 Nächte in einem urigen Almappartement in Kirchleitn
  • 3 oder 7 Mal Kirchleitn Halbpension
  • 3 oder 7 Mal GRATIS Skipass ODER Thermeneintritt (Du kannst es dir aussuchen)
 
 
1 Paar brandneue Head Ski inkl. Bindung und Montage geschenkt
zum Sensationspreis von
3 Nächte Euro 459,– (pro Person)
7 Nächte Euro 775,– (pro Person)
zuzüglich Ortsabgaben Euro 2,92 pro Person/Nacht (ab 17 Jahren)
Nähere Infos: http://de.kirchleitn.com/

Bild

Ein kulinarisches Quartett auf allerhöchstem Niveau.

Ein Patron und vier Herdkünstler verzaubern vier Almhütten mit Sterneküche.

Am vergangenen Wochenende wurde der „5. Kulinarische Jakobsweg“ im tirolerischen Paznaun feierlich eröffnet. Unter der Schirmherrschaft von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann kreieren den ganzen Sommer über vier Sterneköche aus Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden Gerichte aus regionalen Produkten in urigen Berghütten.

     jakob      

  „Auf´kocht isch“

In der Riege der Starköche treten diesen Sommer Otto Koch (Restaurant 181, München, Deutschland), Kristof Coppens (Restaurant Apriori, Haaltert, Belgien), Rik Jansma (Restaurant Basiliek, Harderwijk, Niederlande) und Gian Paolo Raschi (Restaurant Guido, Rimini, Italien) an.Vor beeindruckender Bergkulisse schmecken die edlen Sommergerichte gleich   noch besser.Gemeinsam mit Wanderern, E-Bikern und Mountainbikern kam Eckart Witzigmann auf den Geschmack von neuen und überraschenden Interpretationen der regionalen Spezialitäten wie „Rehpfeffer mit Semmel-Schwammerl-Soufflé“ von Otto Koch oder „Ravioli mit Steinpilzen und Ricotta in Parmesanfondue“ von Gian Paolo Raschi.

2013-07-08_isch_kjw01

„Nichts ist schöner als nach einer besinnlichen Wanderung erstklassiges Essen auf den Hütten zu bekommen. Dabei geht es weniger um Sterneküche im klassischen Sinne als vielmehr um bestens zubereitete, kreative Gerichte aus regionalen Produkten,“ erklärt Eckart Witzigmann das Konzept des „Kulinarischen Jakobswegs“. Noch bis zum 21. September 2013 werden die Gerichte als Highlight auf der Sommerspeisekarte angeboten. Viele Wander-Gourmets nahmen das Angebot des Tourismusverbandes an, die Originalrezepte mit nach Hause zu nehmen. Die vier Wanderungen führen auf die Jamtalhütte bei Galtür, die Heidelberger Hütte bei Ischgl, die Niederelbehütte bei Kappl sowie die Ascher Hütte bei See.

So schmeckt der Sommer: Von Rehpfeffer über Paznauner Schafl

 2013-07-08_isch_kjw04

Die Stars der Kochszene haben schon jetzt einen Vorgeschmack auf den kulinarischen Sommer gegeben und verraten, was auf dem Wander- und Bikespeiseplan für 2013 steht: Der deutsche Sternekoch Otto Koch zaubert auf der Ascher Hütte in See Rehpfeffer mit Semmel-Schwammerl-Soufflé. Auf der Heidelberger Hütte in Ischgl begeistert der Italiener Gian Paolo Raschi mit seiner Interpretation der regionalen Küche. Hier genießen Gäste Ravioli mit Steinpilzen und Ricotta in Parmesanfondue, dunklem Fond, aromatisiert mit Pinienknospen und heimischen Bergkräutern. Der holländische Sternekoch Rik Jansma verwöhnt auf der Jamtalhütte in Galtür mit Paznauner Schafl, Apfel-Knoblauchpüree und Saubohnen. Gäste der Niederelbe Hütte in Kappl erleben belgische Küche mit regionalen Produkten, kreiert von Kristof Coppens. Hier steht Lackierter Schweinebauch mit Zwiebeln – Ziegenkäse – Tomaten-Crispy-Senfkorn auf dem Wanderspeiseplan.

DIE STARKÖCHE 2013:

   Rik Jansma – Jamtalhütte, Galtür

    Gian Paolo Raschi, Heidelberger H., Ischgl 
 

   Kristof Coppens – Niederelbe Hütte, Kappl

 
   Otto Koch – Ascher Hütte, See
 

Weitere Details zum Paznauner Bergsommers vom 7. Juli bis 21. September 2013 unter www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com oder www.paznaun-ischgl.com


„… Schau mal, was macht denn der Alm Butler hier ?“

Der Alm Butler macht uns den Urlaub zum Genuß !

Jetzt kommen alle urlaubssuchenden Familien, aber auch Genießer voll auf Ihren Geschmack. Die Ferienregion Turracher Höhe mit ihrer einmaligen Bergkulisse ist am letzten Wochenende offiziell in die neue Saison mit einem einzigartigen Angebot gestartet: dem Alm Butler. Der „gute Geist“ ist den Urlaubern stets zu Diensten. Ob es sich morgendliche Tour mit Gipfelfrühstück handelt, einer 3 Seen-Wanderung oder um Energie- und Barfußwanderungen. Und das von Mitte Juni bis Anfang Oktober, danach ist es nicht lange hin bis zum Pisten Butler. Er ist ja bereits eien Art Institution, bereits seit 10 Jahren ein Synonym für Gastlichkeit in der kalten Jahreszeit.

AlmButler-106-SeeEdit

Zusätzlich gibt es zahlreiche Alm Butler Stationen: Sie überraschen den Gast beispielsweise mit einem überdimesionalen Bilderrahmen auf 1.800m in der Umgebung von malerischen Bergseen mit einem Panorama-Blick auf den Hochschober. Oder mit Sonnencreme-Dispensern – gewiß ein praktischer Vorteil, wenn man sich auf einer längeren Wanderung befindet. Will man etwas ausspannen, so laden die gemütlichen Holzliegen zu einer Verschnaufpause ein.

Alm Butler Kulinarik auf höchstem Niveau. Oder schon einmal im beheizten See geschwommen ?  Das Alm Butler Wochenprogramm:

Turracher See von oben

–      3 Seen Wanderung
–      Geführte Alm Butler-Nockberge-Tour
–      Morgenwanderung mit Gipfelfrühstück
–      Kinderexpedition
–      Kleine Zeitung Lauf-Höhentraining
–      Führung durch die alpin+art+gallery
–      Geführte Zirbwenwanderung
–      Alm Butler – Tour mit gemütlichem Seepicknick
–      Barfuß Wanderung
–      Turracher Seen Erlebnis für Kinder
–      Alm Butler Energiewanderung
–      Geführte Touren zu den Alm Butler Stationen

Und was tun bei Schlechtwetter ?

Abgesehen davon, daß es ja kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Bekleidung gibt, wartet der Alm Butler mit zahlreichen Aktivitäten auf: Vom Zirbenschnaps brennen bishin zu Besuchen beim Biobauern. Und natürlich nicht zu vergessen, die kulinarischen Schmankerl der hervorragenden Hotels und regionalen Produkte der steirischen & kärtnerischen Betriebe.

Alm Butler Card PRINT-1

Die Almbutler Card macht´s möglich: Alle Vorteile auf einen Blick.

Schon ab der ersten Nächtigung bietet Die exklusive Alm Butler-Card bietet Gästen der Alm Butler-Betriebe zudem zahlreiche Verwöhn-Vorteile:

 – die kostenlose Nutzung der Seilbahnen auf der Turracher Höhe
– mit dem Nocky-Flitzer können Erlebnishungrige den Berg hinunterflitzen
– Naturliebhaber können kostenlos am umfangreichen Alm Butler-Sommerprogramm teilnehmen.
– Urlaubs-„Zuckerl“ bei diversen Partnerbetrieben

Gekalkte Eiche oder doch lieber das Zirbenzimmer ?

Gemütliche Bleiben und exclusive Beherbungsbetriebe laden zum Verweilen auf der Turracher Höhe ein. Im Hotel Hochschober beispielsweise wird ein eigener Stil geprägt: Traditionelles mit Modernem verbunden, historisches geschickt und neu interpretiert. Regionalität und Nachhaltigkeit steht auch hier im Vordergrund: So kommen alle Möbel von Lavanttaler Tischlern. Und die Raumluft – ein Traum: Als wäre sie nicht eh schon wunderbar in diesem Natur-Idyll. Nein, in jedem Zimmer wäscht eine eigene Zirbenbox die Luft und sorgt für angenehmes Raumklima. Es sind mittlwerweile Gastgeber der Turracher Höhe, darunter namhafte Betriebe wie das Hotel Hochschober (www.hochschober.com), das einen Teil des Turracher Sees als beheiztes Outdoor-Schwimmbecken nutzt, das speziell auf Kinder ausgerichtete Seehotel Jägerwirt direkt am Wasser (www.seehotel-jaegerwirt.at), das familiengeführte Schlosshotel Seewirt samt Haubenküche (www.schlosshotel-seewirt.at), das romantische Almhüttendorf (www.almdorf-turrach.at) sowie das idyllische MeiZeitDörfl (http://www.meizeit.at)

 Seehotel Jägerwirt (4-Smiley Kinderhotel)

 Alm Butler-Eröffnungsangebote im Seehotel Jägerwirt (4-Smiley Kinderhotel) inklusive Überraschungsmomente am Bergsee:

 3 Tage/2 Nächte Aufenthalt im Juni 2013

o early Check-in & late Check-out ohne Aufpreis
o Frühstück, Nachmittagsjause und Abendmenü
o Alm Butler-Wanderungen
o Gratis Nocky-Flitzen bis 11.30 Uhr
o Kinderbetreuung von Montag bis Samstag
o Hallen- und Freibad, 5 Saunen, 2 Spas

Zirbendoppelzimmer: € 360,– für 2 Erwachsene
Junior-Suite: € 410,– für 2 Erwachsene und 1 Kind
Jagd-Suite: € 430,– für 2 Erwachsene und 2 Kinder

Der Koch-Künstler. Exclusiv & kreativ-jugendlich-frech im Schlosshotel Seewirt.

2 Hauben gekrönte lukullische Spezialitäten auf höchstem Niveau bietet das Schlosshotel Seewirt mit dem Spitzenkoch Philipp Prodinger. Auch hier feinste regionale Zutaten: Von frischen Brennesseln, die zu feinem Süppchen mit glacierter Jakobsmuschel und Rehcarpaccio verarbeiet werden. Bishin zum Moquito-Sorbet mit frischer Minze aus dem hoteleigenen Kräutergarten. Wenn Philipp kocht, dann verschmilzt er Älplerisches mit Mediterrannem, Gemüse aus dem Tal mit Rotwild  aus den Bergen.Raffiniert und mit jugendlicher Frechheit zugleich.

Nähere Informationen zu allen zwölf Alm Butler-Betrieben und Alm Butler-Packages finden Sie unter www.almbutler.at


Jetzt auch im Sommer: Der Alm Butler auf der Turracher Höhe.

TurracherHheAlmButler2Eine Tourismusinnovation macht Schule.

Was als Pistenbutler bekannt, gibt es neu auch ab Sommer 2013: den Alm Butler. Ein innovatives und exklusives Konzept – mit noch mehr Servicequalität. Die Turracher Höhe bietet ihren Gästen seit jeher Erholung und Erlebnis auf höchstem Niveau. Der Alm Butler kümmert sich hervorragend um seine Gäste mit Insider-Tipps, kleinen Aufmerksamkeiten oder durch richtige persönliche Betreuung und sorgt somit für mehr Entspannung und Naturerlebnis.

Bei den geführten Butler-Wanderungen schenkt er dem Wohl der Gäste  mit kleinen Überraschungen seine Aufmerksamkeit. Als „stummer Diener“ steht er bei den Butler-Stationen mit Rat und Tat zu Diensten, sorgt z.B. für Trinkwasser und lädt bei lauschigen Verweilplätzen zu Naturbegegnungen ein.

Nähere Informationen finden sie auf: http://www.almbutler.at


Punktesieg an Mecklenburg-Vorpommern

Journalistischer Saisonauftakt löst den Weißwurstäquator auf.

Samstag früh im malerischen Kurort Bad Wörishofen: Nach einer langen Award-Nacht, wo der Bayerische Innovationspreis verliehen wurde, kämpfen sich an die 80 Fachjournalisten zur Abfahrt nach Pfronten. Draußen strömender Regen und einfallender Nebel bei der Auffahrt mit E-Bikes auf den Falkenstein. Doch das Thema „Gesundheitstourismus und Bäderkultur“ läßt alle Wetterkapriolen vergessen und die unwirtlichen Wetterbedingungen tun der Stimmung in den Allgäuer Alpen keinen Abbruch. Ein wahres Kräftemessen zwischen Nord und Süd spielt sich bei Moorkneten, Heulikör und Kräuter erkennen und einem Quiz mit kniffligen Fragen ab. Und als Krönung tritt „Köig Ludwig“ mit seinem Gesang in historischem Gewande auf.

Ziel dieses Aufeinandertreffens der beiden touristischen Leuchttürme von Bayern Tourismus Marketing GmbH und dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ist es, die Highlights des Tourismusjahres 2012 zu vermitteln sowie die Gesundheitsschätze beider Bundesländer zu präsentieren. Und all das im mehr als komfortablen Umfeld des *****S Hotel Steigenberger Der Sonnenhof. Ein weiteres Highlight auch die Therme von Bad Wörishofen: Hier konnten die Teilnehmer nach den angeregten Diskussionen entspannen.

Bei den Diskussionrunden mit an Bord: Bayerns Staatssekretärin Katja, Hessel; Mecklenburg Vorpommerns Staatssekretär Dr. Stefan Rudolph sowie der Bürgermeister von Bad Wörishofen Klaus Holetschek.


Brandheiß ! – Die Ergebnisse der DESTILLATA 2012

Mehr als 300 internationale Gäste trafen einander in Hall in Tirol zur Bekanntgabe der „Destillerien des Jahres 2012“ – und zum fünften Mal in der 21-jährigen Geschichte der internationalen Edelbrandmeisterschaft Destillata ging der Gesamtsieg an einen nicht-österreichischen Betrieb. Die Gold-Medaille und der Titel „Edelbrenner des Jahres 2012“ sicherte sich Gerhard Liebl aus Bad Kötzting im Bayerischen Wald. Liebl setzte sich damit gegen 187 Produzenten aus 10 Nationen durch, die mehr als 1600 Produkte der verdeckten Verkostung durch die internationale Destillata Fachjury gestellt haben.

Die Silbermedaille ging an den Tiroler Bernhard Leitner aus Grins, der seine Brennkunst einmal mehr unter Beweis stellte und mit seinen klassischen, hochqualitativen Produkten überzeugte. Platz drei und die Bronzemedaille der Destillata-Prämierung bester Spirituosen sicherte sich der Zillertaler Markus Spitaler aus Hippach, der damit dazu beitrug, Tirol in der Bundesländer-wertung der Destillata 2012 an die Spitze zu bringen.


Wintergenuss auf höchstem Niveau

Traumhaft, ja fast schon ein wenig kitschig, präsentierte sich das Wetter bei unserer Ankunft in Gerlos im Skigebiet Zillertal Arena. Die Sonne strahlte vom tiefblauen Himmel und der Schnee knirschte bei Frühtemperaturen um minus 17 Grad Celsius.

Schneesicherheit ist hier auf einer Seehöhe von 1.300 bis 2.500 Meter nahezu garantiert, die Schneemengen des heurigen Winters ließen aber auch uns erstaunen.

Direkt vom Ort stiegen wir in das weitläufige Skigebiet der Zillertal Arena ein. 166 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsstufen und 49 moderne Liftanlagen begeistern von Anfang Dezember bis Ostern.

Zahlreiche gemütliche Hütten wie der Duxer Stadl oberhalb von Krimml oder Seppi’s Hütte an der Isskogelbahn bei Gerlos laden zum Verweilen und Kräftetanken ein. Ausgezeichnet ist das größte Skigebiet im Zillertal und Pinzgau jedenfalls.

Beim internationalen „Skiarena-Test 2010/11“ sicherte es den Titel in der Gesamtwertung in Hinblick auf Qualität, Sicherheit, Service und innovative Ideen für die Seilbahnwirtschaft im Alpenraum. Im Qualitäts-Check setzte sich die Zillertal Arena damit gegen Mitstreiter aus Ländern wie Österreich, der Schweiz, Slowenien, Italien oder Frankreich durch.

Aber nicht nur Skifahrer kommen in der Zillertal Arena auf ihre Kosten. Sportlichen Dingen kann auch beim Langlaufen, Winterwandern oder Rodeln in der verschneiten Zillertaler Bergwelt nachgegangen werden.

Ihren Ruf als fröhlichstes Schigebiet des Alpenraumes stellte die Zillertal Arena wieder mit ihrem längst zur traditionellen Kultveranstaltung avancierten und mit Sicherheit verrücktesten Hornschlittenrennen der Welt – heuer am 15.Jänner 2012 – unter Beweis.

„Stroh Juchee“ lautete der geheimnisvolle Schlachtruf für dieses in 13. Auflage durchgeführte, verrückteste Hornschlittenrennen, das auch heuer wieder tausende begeisterte Zuschauer und Szenefreaks auf die Wiesenalm bei Zell lockte.

Details zur Zillertal Arena:

Tourismusverband Zell-Gerlos, Zillertal Arena
Dorfplatz 3a
6280 Zell am Ziller
Tel. +43.5282.2281
info@zell.at
http://www.zillertalarena.com


Hütten-Guide 2011/12

Just Media GmbH präsentiert wieder den Überblick über bevorstehende Winter-Highlights:  Von den Top-Winter-Regionen Österreichs und den schönsten Hütten des Landes über die wichtigsten Freizeitevents bis hin zu den angesagtesten Sportarten des Winters. Der Hütten-Guide verhilft zum Durchblick im vielseitigen, heimischen Freizeitangebot. Bereits zum siebten Mal erscheint das handliche Magazin und bietet auf 116 Seiten alle Freizeitinfos für einen perfekten Winter in den österreichischen Alpen. Den redaktionellen Hauptteil des Hütten-Guides bilden auch heuer wieder die gemütlichsten Einkehrmöglichkeiten in den Bergen. 100 besonders empfehlenswerte Hütten werden diesmal nach verschiedenen Themengebieten unterteilt. So finden beispielsweise alle Skitouren-Freunde, Rodler oder Feinschmecker auf einen Blick die perfekte Hütte für ihre Bedürfnisse. Zudem zeigt der Guide, welche Sportarten in diesem Winter angesagt sind, welche Regionen empfehlenswert sind und wo die Top-Winter-Events 2011/12 stattfinden.


Heiße Emotions-Vermittler im kalten Schnee

Der erste Tag des INTERSKI-Kongresses 2011 in St. Anton am Arlberg hat sich mit einem sehr emotionalen Thema beschäftigt. Nämlich mit der zentralen Frage des Wintersports: Wie kann man die Emotion für den Wintersport (wieder) wecken? Schneesport ist ein einzigartiges Naturerlebnis, sprich das Erleben von Berg, Kälte, Schnee und Natur in Verbindung mit gesunder Bewegung. Aufgabe der Schneesportlehrer ist es zu vermitteln, dass Emotion im Schneesport das direkte Erleben winterlicher Natur bedeutet.

Wie bereits im Impulsstatement von Prof. Hubrert Siller am Sonntag erwähnt, geht es um das Erleben einer besonderen Naturform – nämlich der Kälte, des Schnees, der Berge auch – und somit weiterhin um ein zentrales Element der Emotionalisierung der Menschen für den Wintersport.

Passend zum Tagesthema Emotion strahlte St. Anton am Arlberg heute mit den Schneesportlehrern dieser Welt um die Wette. Dementsprechend freute sich auch Norbert Barthle von INTERSKI Deutschland über die ersten inhaltlichen Ergebnisse des Kongresses: „Nach einer großartigen Kongresseröffnung gestern, welche die gesamte Bandbreite des Schneesports dargeboten hat, erleben die Kongressteilnehmer heute St. Anton von seiner emotionalsten und schönsten Seite. Wir erleben hier in St. Anton am Berg genau jene positiven Emotionen, die wir durch unsere Ausbildung weltweit den Menschen näher bringen wollen“, erklärte Barthle.

Eröffnungsspektakel mit Show und Feuerwerk und 3000 begeisterten internationalen Zusehern

Bild: pro.media


Sepp Forcher feiert 80. Geburtstag

Unverfälschte, österreichische Volkskultur gilt heute mit Sepp Forcher untrennbar verbunden. Seit 1963 präsentiert er echte Volksmusik und heimische Kleinode. Am 17. Dezember wird Forcher 80.

Sepp Forcher kam im Dezember 1930 als Sohn von Südtiroler Eltern in Rom als Giuseppe Forcher zur Welt. Nach dem Südtirol-Abkommen zwischen Hitler und Mussolini entschieden sich seine Eltern, Italien den Rücken zu kehren und ihren ursprünglichen Heimatort Sexten zu verlassen.

Seine spätere Kindheit und Jugend verbrachte Forcher ab 1940 in Werfenweng im Pongau. Zu Kriegsende lebte Sepp Forcher im Schülerheim in der Stadt Salzburg. Bis 1955 arbeitete Forcher unter anderem als Höhlenführer in der Eiskogelhöhle, als Träger am Heinrich-Schwaiger-Haus in Kaprun und der Oberwalderhütte am Großglockner. Ab 1955 war Forcher dann Hüttenwirt am Berglandhaus in Großarl, gemeinsam mit seiner Frau „Helli“, die er 1956 heiratete.

Weitere Stationen in seinem Leben führten ihn auf das Zeppezauerhaus am Untersberg, nach Krippenbrunn am Dachstein und in den Platzkeller in Salzburg. Als er in der Sendung „Autofahrer Unterwegs“ die Sage vom Kaiser Karl im Untersberg erzählte, holte der damalige ORF Landesintendant Rudolf Bayr den Wirt ins ORF Landesstudio Salzburg. Vorerst als Radiomoderator tätig („Ins Land eini schaun“, „Mit’m Sepp ins Wochenende“) begann Forcher 1986 mit der Präsentation der Fernsehsendung „Klingendes Österreich“. In bisher mehr als 100 Folgen präsentierte Forcher dabei die musikalische Tradition und landschaftliche Schönheit österreichischer und grenznaher Gegenden. Sein spezieller Blick auf die kleinen Dinge des Lebens und seiner Kunst auch diesen große Bedeutung beizumessen, hat Sepp Forcher zu einer herausragenden Persönlichkeit der Volkskultur gemacht.

Sepp Forcher war lange Jahre in führenden Positionen im Salzburger Alpenverein tätig und wurde 1999 mit dem René-Marcic-Preis des Landes Salzburg ausgezeichnet.

Das CEB und Europeannews gratulieren Sepp Forcher herzlich zum Geburtstag!


Der erste Guide voll Schnee, Spaß und Hüttenromantik

Der Ski Guide Austria 2011 bietet eine Fülle neuer und adaptierter Informationen für Wintersportler: Immerhin sind bundesweit über 300 Orte mit Liftanlagen zu finden. Nicht alle Pisten sind so berühmt, wie die am Arlberg, in Kitzbühel oder im Salzburger Land. Gerade deshalb nahmen sich die beiden Autoren, Günter Fritz und Fred Fettner gerne der vielen kleineren Regionen an. Insgesamt sind 200 Skigebiete im Guide beschrieben, rund 70 davon sogar mit Pistenpanoramen.

Johann Schenner, Bundesspartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, unterstreicht den hohen Stellenwert des Ski Guide Austria 2011 für die Branche: „Die Autoren hatten absolut den richtigen Riecher, beim Guide zusätzlich zum Skifahren auf die Vielfalt der Freizeitaktivitäten im Winter einzugehen.“

Erstmalig wird der Ski Guide Austria 2011 von einer ebenfalls bereits 170 Seiten starken Broschüre „Wintersporthotels Austria 2011“ als eigene Beilage ergänzt. Darin sind 300 Vier- und Fünfsternhotels dargestellt, die sich besonders für den Winterurlaub eignen.

Ski Guide Austria 2011: 380 Seiten
Wintersporthotels Austria 2011: 172 Seiten,
Auflage 45.000 Stück, Preis € 14,90, ISBN 978-3-902645-53-1