Deutschland

„Schöner schmuggeln“

Und das auf vergoldeten Skipisten und designten First Class Sesselbahnen.

Wenn man an Ischgl denkt, fallen einem unweigerlich sofort die Begriffe „Konzerte“ und „Skivergnügen pur“ ein. Die Konzerte in Ischgl sind ja bereits legendär – so kamen zum heurigen Saison-Opening mit dem Star Andrea Berg mehr als 20.000 Fans und zündeten ein fulminantes Feuerwerk in den Ischgler Himmel. Aber auch auf Pisten & Berg tut sich so einiges. Hier wurde kräftig investiert, um den anspruchsvollen Wintersportlern ein einmaliges Skivergnügen zu bieten. Ab sofort bis zum 1. Mai 2018 heißt es in der Silvretta Arena grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern – von Österreich bis in die Schweiz.

 

„First-Class-Bergfahrt“ und das mit Style & Design.

Auch ganz neu: Die neuen kuppelbaren 6er-Sesselbahn Palinkopf D1 bringen die Wintersportler geräusch- und vibrationsarme „First-Class“-Auffahrten auf den Palinkopf in extrabreiten, ergonomisch geformten und beheizbaren Einzelsitzen. Die Rückseiten der Sessel sind mit den Stars der Top of the Mountain Konzerte veredelt und von der Zugangsschranke bis zur Komfortsitzpolsterung wurde bei der Palinkopfbahn alles komplett durchdesignt.

Die Schmugglerrunde: „Beste Skirunde 2017“.

Schmuggeln beim Skifahren ? Die berühmte Schmugglerrunde führt durch zwei Länder (Österreich/Schweiz) und zählt mit 35,7 Pistenkilometern, 23,3 Kilometer Seilbahnfahrten und 6.463 Metern Höhenunterschied zu den längsten Skirunden weltweit. Wer die berühmte Schmugglerrunde in Gold absolviert, befährt mit 59 Kilometer Gesamt-Streckenlänge, davon 35,7 Pistenkilometern und 23,3 Kilometer Seilbahnfahrten sowie 6.463 Metern Höhenunterschied ab sofort nicht nur eine der längsten Skirunden weltweit, sondern auch die von skiresort.de ausgezeichnete „Beste Skirunde 2017“.

Und der Name der Schmugglerrunde ist Programm, denn wie alle Grenzregionen war auch das Paznaun eine beliebte Schmuggelregion. Die ortskundigen Schmuggler trugen vor allem Butter, Käse und Felle in bis zu 50 Kilo schweren Rucksäcken ins benachbarte Samnaun und brachten von dort Kaffee, Reis, Mehl, Tabak, Saccharin oder Gewürze mit. Einen beeindruckenden Bericht des 83 jährigen Emil aus Ischgl, einem der Schmuggler findet man unter folgendem Link:

Alle Infos: www.schmugglerrunde.com sowie www.ischgl.com/apps

 

 

 

 

 

Advertisements

Ungeordnete neue Welt ?

Ausloten & Sortieren im winterlichen Lech-Zürs beim 11. Europäischen Mediengipfel.

Klare Winternächte und eine traumhafte Winterlandschaft boten die ideale Kulisse für den vom 30. November bis 2. Dezember 2017 stattgefundenden Europäischen Mediengipfel am Arlberg. Über 130 Journalisten, Opinion Leader und Medienmacher machten sich ans Werk des Einordnens einer zunehmends ungeordneten Welt. Und hier wurde der Gipfel wieder ganz seinem Ziel gerecht, nämlich ungefilterte Einblicke und fundierte Ausblicke in die anhaltend turbulente Welt der Medien, die europäische Politik und die wirtschaftlichen wie gesellschaftspolitischen Zusammenhänge der europäischen Lebensrealität zu bieten.

Donnerstagabend eröffnete Gerhard Zeiler, Präsident Turner International, gemeinsam mit Hans-Peter Siebenhaar (Präsident der Auslandspresse in Wien) den hochkarätigen Branchentreff unter dem heurigen Motto „Die neue Welt(un)ordnung“. Die Sicherstellung von seriösem, unabhängigem Journalismus läge dabei in erster Linie in der Verantwortung des Staates. Politisch gefährlich für die Demokratie seien im Medienbereich vor allem neue Medien: „Soziale Plattformen haben eine gefährliche Tendenz. Es entstehen Communities, die sehr einseitige Meinungen verstärken und das politische System gefährden.“

Keynote-Speaker war der Jurist & Professer an der Harvard Law School David Kennedy sowie am Int. Mediengipfel Pascal Thibaut mit dem Thema der „neuen Weltunordnung“. Kennedy eröffnete nach einleitenden Worten von Andreas Altmann (Rektor MCI – Management Center Innsbruck) den Abend in der Kunsthalle arlberg1800.

Traditionell den Abschluss des Mediengipfels bildete am Samstag der Internationale Presseclub. Hier diskutierte der langjährige Medienmanager, Journalist und Berater Markus Spillmann mit Paul Flückiger (Korrespondent in Warschau im Netzwerk von weltreporter.net), Inga Rogg (Türkei und Nah Ost-Korrespondentin NZZ und NZZ am Sonntag) und Pas cal Nufer (SRF Korrespondent für China) über die aktuellen, erschwerten Bedingungen im Journalismus.


Mediengipfel am Arlberg: „Keine Angst, aber viele Sorgen“

Deutschland soll Europa aus der Krise führen

Beim 5. Mediengipfel am Arlberg stand heuer alles unter dem Thema „Ende oder Wende – Zerbricht Europa?“ Bereits traditionell ist die Diskussionsrunde von internationalen Experten und Medienvertretern am 2350m hohen Rüpfikopf unter der bewährten Leitung von ARD-Korrespondentin Susanne Glass. Initiiert von der Kommunikationsagentur pro.media, in Kooperation mit der Lech Zürs Tourismus GmbH, treffen sich alljährlich führende Auslandskorrespondenten internationaler Medien mit österreichischen Medienmachern, um aus unterschiedlichsten Länderperspektiven aktuelle Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Medien sowie deren gesellschaftspolitische Auswirkungen zu analysieren.

Im Vorfeld der Diskussion waren sich alle einig: Die kommenden Wochen werden zur Bewährungsprobe für das vereinte Europa. Während Ökonom Stephan Schulmeister den europäischen Politikern die Rute ins Fenster stellte und sie zum „sofortigen Umdenken“ aufforderte, um die seiner Meinung nach bedrohliche Schuldensituation in den Griff zu bekommen, spielte der ehemalige EU-Kommissar und Politikexperte Franz Fischler den Ball zurück an den Wirtschaftswissenschafter: „Die Ökonomen legen der Politik keine brauchbaren Instrumente zur Bewältigung der aktuellen Krise bereit.“ Schulmeister hält die Situation für ernst und zeigt sich besorgt über die Vorgehensweise der politisch Verantwortlichen: „Österreichs Schuldenbremse ist Ausdruck dieser Ahnungslosigkeit.“

Werner Weidenfeld,  Direktor des Centrum für angewandte Politikforschung in München (CAP) ist der Meinung, dass nur Deutschland die Möglichkeiten hat, Europa aus dieser Krise zu führen. Diese Einschätzung teilt auch der Osteuropa-Korrespondent des „Handelsblatt“, Stefan Menzel. Er sieht Deutschland in der Pflicht, die Führungsrolle zu übernehmen: „In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob der Euro platzt oder nicht.“ Generell war der Tenor der Veranstaltung ein doch sorgenvoller Blick in die Zukunft Europas.

 Zusammenfassend forderte Ökonom Schulmeister ein Ende der politischen Zurückhaltung, um der aktuellen Krise entsprechend begegnen zu können: „Leadership heißt auch, das Recht extensiv auszulegen. Denn wenn es brennt, hole ich auch keine wasserrechtliche Bewilligung ein.“ Politikberater Weidenfeld, der einen direkten Einblick in die Machtzentren Europas hat, äußerte sich beschwichtigend: „Ich habe keine Angst, aber viele Sorgen.“


Wertvollste europäische Marke: Mercedes-Benz

Bei der neuen Interbrand-Studie gab es so manche Veränderungen: Apple schaffte den Sprung unter die Top Ten der wertvollsten Marken und landete auf Platz acht der am Dienstag veröffentlichten Liste „Best Global Brands 2011“ von Interbrand. Unangefochten an erster Stelle liegt seit Jahren der Getränkehersteller Coca-Cola, dessen Markenwert um zwei Prozent auf 71,8 Mrd. USD anstieg, gefolgt von IBM (69,9 Mrd. USD) und Microsoft (59,1 Mrd. USD). Nach dem Herausfallen von Nokia sind heuer keine europäischen Marken unter den zehn wertvollsten Brands vertreten, geht aus einer Aussendung von Interbrand am Dienstag hervor. Die Spitzengruppe der Top 10 zeigt sich in diesem Jahr so stabil wie nie und bleibt in ihrer Zusammensetzung fast unverändert, alle bis auf Microsoft konnten ihren Markenwert steigern. Mercedes-Benz liegt jetzt auf Platz 12 und ist somit die wertvollste europäische Marke mit einem Wert von 27,45 Mrd. USD (+9%). Insgesamt stellt Deutschland nach den USA die zweitstärkste Gruppe dar. Die Liste der größten Verlierer wird von Nokia (-15%) angeführt – die Finnen fielen vom 8. auf den 14. Platz zurück. Es folgen Nintendo (-14%) und Sony (-13%). Newcomer in der Liste der Top 100 sind der japanische Autohersteller Nissan auf Platz 90, der US-Maschinenhersteller John Deere (97.) sowie der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC (98.). Österreich ist in der Liste nicht vertreten.


theALPS-Award: Herausragendste Alpentourismusprojekte gesucht

Nach dem Prolog im September 2010 folgt im ersten Halbjahr 2011 die erste Vollversion von „theALPS“, der neuen Lobbying-Veranstaltung für den Alpentourismus. Vergeben wird dabei erstmals der „theALPS-Award“, mit dem künftig alle zwei Jahre die herausragendsten Tourismusprojekte der Alpen ausgezeichnet werden. In seinem ersten Jahr hat sich der Award dem Thema „Erfahrungs- und Erlebnisraum Alpen“ verschrieben. Projekte können ab sofort bis 20.02.2011 eingereicht werden, Preisträger und Top 5 werden am 6. bzw. 7. Juni 2011 im Rahmen von „theALPS“ in Innsbruck präsentiert.

Ziel des „theALPS-Award 2011“ ist es, herausragende Leistungen im Alpentourismus rund um das Thema „Erfahrungs- und Erlebnisraum Alpen“ auszuzeichnen. Gesucht werden bereits realisierte Projekte bzw. touristische Attraktionen, die eine Produktinnovation zu diesem Leitthema darstellen. Teilnahmeberechtigt sind (touristische) Organisationen und Unternehmen, die seit mindestens einem Jahr operativ tätig sind und ihren Sitz in einer der „theALPS Partnerregionen“ (Wallis, Bayern, Südtirol, Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten, Steiermark) oder einer Destination der alpinen Kooperation „Best of the Alps“ haben. Die Einreichung ist ausschließlich elektronisch über www.the-alps.eu möglich, die Einreichfrist endet am Sonntag, 20.02.2011 um Mitternacht.

Die nominierten Projekte und der Preisträger gewinnen in zweierlei Hinsicht: zunächst werden sie von den Jurymitgliedern besucht und in weiterer Folge in die Medienarbeit von „theALPS 2011“ integriert. Darüber hinaus werden die fünf Top-Projekte im Rahmen der „theALPS-Night“ ausgezeichnet und mit umfangreichen Kommunikations- und Medienpaketen im Gesamtwert von ca. 30.000 Euro prämiert.


Heiße Emotions-Vermittler im kalten Schnee

Der erste Tag des INTERSKI-Kongresses 2011 in St. Anton am Arlberg hat sich mit einem sehr emotionalen Thema beschäftigt. Nämlich mit der zentralen Frage des Wintersports: Wie kann man die Emotion für den Wintersport (wieder) wecken? Schneesport ist ein einzigartiges Naturerlebnis, sprich das Erleben von Berg, Kälte, Schnee und Natur in Verbindung mit gesunder Bewegung. Aufgabe der Schneesportlehrer ist es zu vermitteln, dass Emotion im Schneesport das direkte Erleben winterlicher Natur bedeutet.

Wie bereits im Impulsstatement von Prof. Hubrert Siller am Sonntag erwähnt, geht es um das Erleben einer besonderen Naturform – nämlich der Kälte, des Schnees, der Berge auch – und somit weiterhin um ein zentrales Element der Emotionalisierung der Menschen für den Wintersport.

Passend zum Tagesthema Emotion strahlte St. Anton am Arlberg heute mit den Schneesportlehrern dieser Welt um die Wette. Dementsprechend freute sich auch Norbert Barthle von INTERSKI Deutschland über die ersten inhaltlichen Ergebnisse des Kongresses: „Nach einer großartigen Kongresseröffnung gestern, welche die gesamte Bandbreite des Schneesports dargeboten hat, erleben die Kongressteilnehmer heute St. Anton von seiner emotionalsten und schönsten Seite. Wir erleben hier in St. Anton am Berg genau jene positiven Emotionen, die wir durch unsere Ausbildung weltweit den Menschen näher bringen wollen“, erklärte Barthle.

Eröffnungsspektakel mit Show und Feuerwerk und 3000 begeisterten internationalen Zusehern

Bild: pro.media


INTERSKI-Kongress 2011

St. Anton am Arlberg wird zur Bühne für 2500 SkilehrerInnen aus der ganzen Welt.

Der Arlberger Wintersportort beheimatet heuer den INTERSKI-Kongress, der mit einer großen Show am 16. Jänner, 17 Uhr beginnt. Ein wahres Fest für das Auge und der emotionale Start in diese INTERSKI-Woche. Der einwöchige Kongress startet mit einem Impulsreferat „Schneesport und Wintertourismus“ von Hubert Siller, Leiter MCI Tourismus Innsbruck, sowie der Skisprunglegende Hubert Neuper. In ihrem Impulsreferaten beschäftigen sich beide mit der Rolle von Schneesportschulen im Wintertourismus. Ausgewählte Erfolgsfaktoren wie „Produkt“ und „Qualität“ werden hier analysiert.

Zu „Botschaftern des Schneesports“ wurden so u. a. in den vergangenen Monaten auserkoren: Österreichs Skilegende Karl Schranz (Österreich), die deutschen Skilegenden Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, der ehemalige Schweizer Bundespräsident Adolf Ogi oder die japanische Prinzessin Akiko von Mikasa. Die Internationalität des Eröffnungsabends wird unterstrichen durch eine Uraufführung: Der bekannte Tiroler Jazz-Trompeter Franz Hackl hat in New York mit internationalen Jazz-Größen das Musikstück „Dem Land Tirol die Treue“ vollkommen neu interpretiert. Dieses Crossover aus Tradition und Moderne wird am Eröffnungsabend präsentiert.


Winterlicher Kreativ-Wettbewerb

Wer hat das „best sujet of the Alps 2011“?


sitour und medianet veranstalten zum 4. Mal den größte nationalen Winterkreativwettbewerb. Einreichfrist für alle sitour-Werbepartner aus Österreich, Deutschland und Italien sind ist der 17. Februar 2011. Die Teilnahme ist kostenlos und bietet neben redaktioneller Präsenz zusätzlich eine vierwöchige Top-Platzierung des eingereichten Werbesujets auf der medianet Website. Den Siegersujets winkt eine der begehrten Trophäen. Zusätzlich wird unter allen Einreichern ein sitour-Schaltvolumen im Wert von 5.000 € verlost.
Bewertet werden eingereichte Sujets sowohl von einer dreiköpfigen Experten-Jury (mehr dazu zu Jahresbeginn) als auch vom Publikum. Ab 1. März kann jeder/jede unter www.medianet.at/sitour11 wieder für eines der Sujets stimmen.


Deutsche Bahn startet Verkauf via Facebook

Deutsche Bahn startet Verkauf via Facebook und geht im Internet-Vertrieb neue Wege.

Die Deutsche Bahn testet den Ticket-Vertrieb über Facebook. Vom 25. Oktober an bietet das Unternehmen über das soziale Netzwerk besondere Fernverkehrstickets an. Die Tickets kosten 25 Euro für eine beliebige einfache Strecke. Die Bindung an zuvor ausgewählte Züge ist obligatorisch.
Nach Angaben der Deutschen Bahn sind die Facebook-Tickets kontingentiert. Der Verkauf läuft nur im Zeitraum vom 25. Oktober bis 7. November und gilt für Fahrten vom 1. November bis 15. Dezember. Über die Höhe des Kontingents macht die DB keine Angaben. Beworben werden die „Cheftickets“ genannten Fahrkarten über einen Video-Clip, den die DB am Wochenende über das Video-Portal Youtube streute. Die Buchung erfolgt über eine Weiterleitung von der neuen Fanpage der DB auf Facebook auf die Internet Booking Engine von Bahn.de.
Ihren Internet-Umsatz will die DB parallel offenbar noch mit einer weiteren Aktion ausbauen. Via E-Mail-Newsletter machte die DB am Wochenende ihre Bahn-Card-Kunden darauf aufmerksam, das bis Ende November bei Buchungen über Bahn.de Mitfahrer kostenfrei mitgenommen werden dürfen. Für das „Online-Ticket für Zwei“ muss ein spezieller Zugangscode eingegeben werden, den Bahn-Card-Inhaber per Mail erhalten haben.

Das Youtube-Viral der DB für die Facebook-Aktion „Chefticket“