Business Travel

SWISS takes culinary specialities from Canton Zug aloft

Modern dishes by the restaurant’s chef de cuisine Sebastian Rabe

SWISS is currently offering meal creations from the 16-GaultMillau-point WART restaurant in Hünenberg, Canton Zug to its First and Business Class guests on long-haul services from Switzerland. For the latest chapter in its award-winning “SWISS Taste of Switzerland” inflight culinary programme, Swiss International Air Lines (SWISS) is bringing Canton Zug aboard. For a three-month period to the beginning of June, Sebastian Rabe, chef de cuisine at the WART restaurant in Hünenberg whose history dates back to 1315, has created a series of spring-themed dishes using seasonal ingredients for the enjoyment of SWISS’s Business and First Class guests. Sebastian Rabe was awarded 16 GaultMillau points last year for his consistently regional meal creations with accents of modern Nordic cuisine.

Under its “SWISS Taste of Switzerland” inflight meal concept, SWISS highlights the wealth and variety of its home country’s cuisine by inviting a different top chef every three months to showcase their local Swiss region and its culinary specialities.


Richard Branson engages in luxury-cruise-market

„Scarlet Lady“ ist he first vessel, containing around 1300 cabins. Entering the luxury cruise-market, Richard Bransons calls the motto of his project „The Modern Romance of Sailing“. Designed by Tom Dixon Design Studios London, Roman and Williams from New York und Concrete from Amsterdam, the cruise offers a private Outdoor-Lounge for the Suite-guests, a vegetarian and mexican specialty restaurant as well as an own bar with various ice-creations. Moreover „The Manor“ as Signature-nightclub allows the gustes to dance the night away. To round the exclusive offer off, the cruise-ship also contains the first Virgin Music Studio, Outdoor-Sportclub, Fitness-Studio, Group Fitness and Yoga as well as a thermal-spa.

www.virginvoyages.com

cr Branson/Virgin


Boarding starting soon.

Ferien-Messe 2020 steht in den Startlöchern.

Anfang Jänner ist sowohl bei Reise-Profis und Veranstaltern, als auch bei Jung & Alt der offizielle Start ins neue Reisejahr. Auch heuer warten wieder mehr als 800 Aussteller aus 80 Ländern, um Neues aus dem Bereich des Reisens vorzustellen. Das internationale Event für Urlaub, Reisen und Freizeit, ist seit Jahren die führende Publikumsmesse für Tourismus in Österreich – und auch über die Landesgrenzen bekannt. Kommen doch auch viele Gäste aus der Catchment-Area rund um Wien.

Was erwartet die Besucher in den Hallen A und B ?

  • Infos zu Urlaubstrends 2020
  • Tipps von Reiseprofis
  • Infos zu den besten Timings für Reisen
  • Geheimtipps

Besonderes Goodie: Mit der Eintrittskarte ist auch die Vienna Autoshow, Österreichs beliebteste Neuwagenschau in den Hallen C und D inkludiert.

Mehr Infos unter: https://www.ferien-messe.at

 

Maria Smekal


Österreichs beste Restaurants

 

 

Im feierlichen Rahmen des Wappensaals des Wiener Rathauses wurde der neue Falstaff Restaurantguide präsentiert. Prominente Gäste wie Schauspiel-Legende Peter Weck, Innenminister Wolfgang Sobotka oder Opernball-Organisatorin Maria Großbauer ließen es sich am Donnerstag Mittag nicht nehmen, der Siegerehrung der besten Köche und Service-Persönlichkeiten des Landes beizuwohnen. Prominentester Geehrter war wohl Johann Lafer, der als internationaler Botschafter für österreichische Kulinarik geehrt wurde. Durch das Programm führte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam, der erklärte, dass dem Guide 240.000 Bewertungen von 16.000 Gourmetclubmitgliedern zugrunde liegen. Gleichzeitig begrüßte er mit den Austrian Airlines einen neuen Partner, mit dessen Top-Kunden das kulinarische Netzwerk auf über 20.000 Mitglieder ausgebaut werden soll. Rosam bedankte sich bei Vöslauer-Boss Alfred Hudler für die langjährige Zusammenarbeit. Dieser blickte auf »zehn schöne Jahre« zurück und betonte die Gemeinsamkeit mit den Köchen: »Wir wollen in unserem Bereich die Besten sein, das vereint uns mit der Top-Gastronomie.«

Der Gesamtsieg ging wieder an den Heinz und Birgit Reitbauer vom Steirereck. Das »Steirereck« befindet sich mit dem Punktemaximum von 100 auf konstant hohem Niveau. Danach folgen – sozusagen unter den Besten der Besten – der »Döllerer« in Golling, das »Landhaus Bacher« in Mautern und die Brüder »Obauer« in Werfen. Alle ex aequo auf Platz zwei und damit nur noch um einen Hauch hinter dem »Steirereck«. Auf Platz drei drängen sich dann die ­»Griggeler Stuba« in Lech und das »Ikarus Hangar-7« in Salzburg. Beide in der Liste der aktuellen Aufsteiger ganz oben, denn beide haben einen Punkt hinzubekommen und sind von 98 auf 99 Punkte gestiegen. Ebenfalls unter den prominentesten Aufsteigern: »Mraz & Sohn« in Wien mit heuer 97 Punkten statt 95 im Vorjahr.


„Luxury Chalet of the Year 2016″: Das Hotel & Chalet Aurelio*****S

aurelioAURELIO Lech ausgezeichnet als luxuriösestes Chalet der Welt

Das Hotel & Chalet Aurelio*****S wurde dieser Tage in London mit einer besonderen Auszeichnung prämiert: Bei den Luxury Travel Awards 2016 durfte Marketing & PR Managerin Claudia Epp den Preis „Luxury Chalet of the Year“ entgegennehmen. Das Aurelio konnte sich gegen zahlreiche internationale Konkurrenten durchsetzen und schaffte es auf Nummer eins der Luxuschalets weltweit.

Die Luxury Travel Awards haben sich über die letzten 10 Jahre spezialisiert auf internationalen Luxustourismus. Das Expertenteam um die Luxury Travel Awards prämiert die besten und luxuriösesten Unterkünfte und Reiseagenturen der Welt. Die Fachjury bewertet nach den Kriterien Innovation und Design, Räumlichkeiten und Ausstattung, Gastronomiekonzept sowie Serviceniveau, Technologie, Entwicklung und Location. Der Umgang und die Beziehung zu den Gästen werden ebenfalls in die Bewertungen einbezogen.

Hotel & Chalet Aurelio***** S

Das fünf Sterne Superior Hotel & Chalet Aurelio liegt im Herzen des Bergdorfes Lech am Arlberg – dem größten und exklusivsten Skigebiets Österreichs. Mit seiner Lage direkt an der Schlegelkopfpiste und der Möglichkeit von Ski-In / Ski-Out lässt das Aurelio die Herzen aller Wintersportler höher schlagen. Alle 18 Zimmer und Suiten sind individuell eingerichtet und verbinden in harmonischer Weise modernen, zeitgenössischen Stil und Eleganz mit dem alpinen Charme der heimischen Bergwelt. Der 1000m² große Aurelio SPA bietet Entspannung pur und wohltuende Massagen sowie kosmetische Behandlungen mit erstklassigen Produkten. Im Gourmet Restaurant Aurelio´s (drei Hauben Gault Millau) verwöhnen Sie Küchenchef Christian Rescher und sein Team mit österreichischen und internationalen Köstlichkeiten a la „Natural Art Cuisine“. In der gemütlichen Licca Lounge Bar ist man jederzeit willkommen, um in entspannter Atmosphäre einen Drink am offenen Kamin zu genießen. Das separate Aurelio Chalet mit 8 Schlafzimmern, einem eigenen SPA-Bereich, Kaminzimmer, Speisesaal und einem hauseigenen Butler lässt keine Wünsche offen. Das Skigebiet um Lech und den Arlberg bietet einzigartiges Pistenerlebnis auf 305 Kilometer mit 85 Liften und Bahnen. Die kommende Wintersaison im Aurelio beginnt am 2. Dezember 2016.


Großes Halali !

banner_JB_2016

Zu einem großen Halali blies der heurige, bereits 95. Jägerball ! Und die Prominenz gab sich wieder ein Stelldichein. Der Jägerball des Vereines „Grünes Kreuz“ findet jedes Jahr am letzten Montag im Jänner in der Wiener Hofburg statt. Im Jahr 2016 übernahm die Steirische Landesjägerschaft turnusgemäß die Patronanz über den „95. Jägerball des Vereines Grünes Kreuz“ am Montag, dem 25. Jänner 2016, in den Räumen der Wiener Hofburg.

Der Ball ist immer einer der Höhepunkte des Wiener Ballkalenders und meist lange vorher ausverkauft.


Bitte zu Tisch: Die „Alles für den Gast-Herbst 2012“ in Salzburg ist angerichtet.

Vom 10. bis 14. November 2012 steht Salzburg wieder ganz im Zeichen der Gastronomie und Hotellerie. Mehr als 700 Aussteller aus dem In- und Ausland und rund 45.000 erwartete Fachbesucher tauschen sich im Messezentrum über die neuesten Trends und Entwicklungen aus. „Seit mehr als vier Jahrzehnten markiert die ‚Alles für den Gast-Herbst‘ den Höhepunkt eines jeden Messejahres. Sie ist unbestritten die am stärksten frequentierte b2b-Fachmesse Salzburgs, ja ganz Österreichs“, umreißt Dir. Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Salzburg, deren Bedeutung. Neben Nahrungs- und Genussmitteln, Küchen-, Großküchen- und Gastrotechnik, Einrichtung und Ausstattung für Restaurant und Hotel dreht sich an den fünf Messetagen alles um  Kommunikation und Information, Berufsbekleidung, Betriebshygiene, Convenience, Franchisesysteme, Gastgärten/Wintergärten, Getränke, Hotelorganisation/EDV, Hoteltextilien, Kinderspielplatzgeräte, Porzellan und Glas, Sanitär, Unterhaltung, Wellness und vieles mehr.

 „Innovationen im Tourismus“

Parallel zur klassischen Messe findet heuer überdies ein hochkarätig besetzter Kongreß zum Thema „Innovationen im Tourismus“ statt. Dieser Zusammenarbeit mit der Abteilung Tourismusforschung der Fachhochschule Salzburg-Urstein  veranstaltete Kongress mit dem Themenschwerpunkt „Innovationen im Tourismus“. Vor allem für klein- und mittelständische Betriebe werden die Globalisierung der Märkte, ein erhöhter internationaler Wettbewerbsdruck, die rasanten Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie die Vielzahl der gesellschaftlichen Veränderungen.


Ritz Carlton jetzt auch in Wien

Nachdem die Hotelkette Shangri-La doch nicht in den bereits fertig umgebauten Luxusbau an der Wiener Ringstraße einzog, wurde lange spekuliert, wer sich diesen Standort sichern würde. Ende 2011 wurde dann bekannt, dass Ritz Carlton an der Adresse Schubertring Nr. 5-7 seine erste Österreich-Dependence und damit das neunte Ritz Carlton in Europa eröffnen wird.

Nun war es endlich so weit: Wiens Bürgermeister Michael Häupl schnitt gemeinsam mit Erlan Ospanov, Verny Capital, und Bob Kharazmi, Global Officer Worldwide Operations, The Ritz-Carlton Hotel Company, das rote Band durch und den anwesenden Eröffnungsgästen und Journalisten wurde erstmals ein Blick ins Innere des 5-Sterne-Hotels gewährt. »Der Erfolg ist vorprogrammiert«, betonte Bürgermeister Häupl, während Bob Kharazmi das neue Ritz Carlton als eines der schönsten Hotels Wiens lobte und als »unser Beitrag zu dieser wundervollen Stadt« beschrieb.


ÖBB als starker Partner für den Tourismus

Die Bahn verstärkt will mit Qualität und Service bei Kunden und Gästen punkten.

Anlässlich eines gemeinsamen Pressegesprächs in St. Anton am Arlberg bekräftigten Hans Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern den Beitrag der ÖBB zum heimischen Tourismus. „Kein großer Event in Österreich funktioniert ohne ÖBB – ob die Ski-Weltmeisterschaften in St. Anton oder Schladming, das Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen oder das Hahnenkamm Rennen. Parallel zu den Ansprüchen der Urlaubsgäste steigen auch die Erwartungen der Fahrgäste der Bahn. „Bahnfahren muss ein Erlebnis sein und zum Lifestyle gehören, mit einer Kundenoffensive wollen wir uns weiter verbessern“, so Christian Kern: „Entscheidende Faktoren sind dabei die Pünktlichkeit und die Qualität am Zug. Railjet Züge mit W-Lan, Zugcatering mit Do&Co und schnellere Verbindungen durch den Ausbau der Schienenstrecken machen die Bahn zu einem attraktiven Partner für den Tourismus.“


„World of sport meets world of business“

KitzBizz 2012 – Das Gipfeltreffen der Wirtschaftselite

Eine traumhafte Kulisse bot sich dem heuer zum 3. Mal stattfindenden Gipfeltreffen der Wirtschaft in Kitzbühel. Dichtes Schneetreiben legte eine dicke Schnee-Decke über die Alpenmetropole. Drinnen im VIP-Zelt, das in gewohnt professioneller Weise von Harti Weirathers  WWP Group gemanagt wurde, diskutierten Wirtschaftsbosse und internationale Visionäre Zukunftsstrategien.

Das heurige Forum stand unter dem Motto: Wie lassen sich Träume und Visionen der Unternehmensspitze nachhaltig im Unternehmen verankern und in einen Innovations- bzw. Wettbewerbsvorsprung umsetzen? Unter dem Motto „Vision & Visionäre – wie Träume zu Erfolgen führen“ teilten dann die hochkarätigen Referenten unter der Moderation von Stephan Grühsem, Leiter der Konzern Kommunikation der Volkswagen AG, ihre wertvollen Erfahrungen mit den Gästen. „Wird eine Vision langfristig und in jedem Produkt und jeder Dienstleistung konsequent umgesetzt, erzeugt sie Verlässlichkeit und Vertrauen.“, so Dipl. Wirtsch.-Ing. Hans Dieter Pötsch, CFO der Volkswagen AG.

 „Visionen sind unverzichtbar – gerade für Start-ups und Jungunternehmer“ bekräftigte René Benko, CEO und Gründer der SIGNA Holding GmbH und „Immobilienmanager des Jahres“ von 2011. Dr. Michael Frenzel, Vorstandsvorsitzender der TUI AG, und Dr. Susanne Riess, Generaldirektorin der Bausparkasse Wüstenrot AG, waren sich einig dass eine Vision der zentrale Motor für die Transformation von etablierten Branchen ist.


Asia further on the rise.

This years leading trade show in the APAC region announced its largest ever conference programme.  Organised by Messe Berlin (Singapore) ITB Asia established a credible and international knowledge-sharing platform coming in its 4th year. New this year was the extension of the programme by TTG Travel Agent Conference and the Asia for Asia Conference as well as ITB Asia Association Day. 800 exhibiting companies from 60 countries showed their programmes and offers to the trade industry. In many speeches the general trend was significantly  pointed out: Asia is further on the rise. It has already 22% of tourism-share worldwide and will further increase. Especially the markets India and China are the top-players.

Three key-aspects have been identified for the future: Flexibility is the keyword here: Take the example of Singapore Airlines which  founded parallel a low-cost carrier. This will continue and in 2012 50% of air traffic will be generated by LCCs in Asia. Secondly there will be new
partnerships between airlines and online travel agencies as a new form of  distribution channels. And finally training of staff is very important for the success in the travel industry.


ITB Asia 2011: Leading Tourism Experts To Debate Industry’s Future

Annual association meetings are becoming an increasingly important sector as the association business is relatively recession proof and such events take place regardless of global economic conditions. Designed for association executives who want to explore and exchange new ideas in association management; and to attract and better service their association events, the first Association Day held alongside ITB Asia 2010 attracted over 100 attendees from 18 different countries. Held on 20 October in conjunction with ITB Asia 2011, ‚The Trade Show for the Asian Travel Market‘, this year’s diverse and topical programme presented by over 10 industry leaders promises to once again provide association executives with unrivalled insight in a day of intensive learning and networking experience.  „Recognizing the importance and resilience of the Association industry, we sought to build a first-of-its-kind platform dedicated to understanding and growing the association meeting sector in Asia. The inaugural event last year was a clear success as participants indicated their happiness with the interactivity of Association Day and the strong content presented by international experts from the industry,“ said Nino Gruettke, Executive Director of ITB Asia.

Association Day 2011 comprises a one-day forum of specialist sessions and conferences dedicated to exploring association issues, expertise and trends,  followed by the Association Networking Evening at Marina Bay Sands where participants will be taken on a guided tour of the Sands Expo and Convention Centre, Sands Sky Park and the Marina Bay Sands Hotel.

 Other topics of conversation include contributions from renowned Association professionals; including Anne Blouin, Chief Learning Officer of ASAE: The Center for Association Leadership, Abdul Rahim Abdul Hamid, Vice President of the Malaysian Institute of Accountants (MIA), Marcel Ewals, Managing Director of Kenes Asia, Oliver Hennedige, Secretary General, Asia Pacific Dental Federation/Asia Pacific Dental Regional Organisation, Bibiana Lau, Director of Sales from Suntec Singapore and Kitty Wong President of K & A International Co., Ltd. These sessions will discuss a variety of new meeting session formats for effective learning and the benefits and challenges in holding association meetings in Asia.


Vom Markt, vom Geld und vom richtigen Zeitpunkt

160 Teilnehmer zählte der zweite Austrian Business Travel Day – ABTD 2011, der am 22. September in Wien über die Bühne ging. Am Programm standen „Ideen & Lösungen zum Mitnehmen“ fürs Geschäftsreisemanagement. Die Veranstalter – die Austrian Business Travel Association (abta), der Geschäftsreiseanbieter FCm TRAVEL SOLUTIONS und das Geschäftsreisemagazin tma – sind zufrieden.

Unter dem Motto „Ideen & Lösungen zum Mitnehmen“ stand der zweite Austrian Business Travel Day: „Wir freuen uns, auch heuer wieder eine gut besuchte Kommunikationsplattform für die Branche geschaffen zu haben“, sagen die Initiatorinnen, Christine Hafner abta-Ehrenpräsidentin, Martina Grimus, Geschäftsführerin FCm TRAVEL SOLUTIONS, und Elo Resch-Pilcik, tma-Herausgeberin.

v.l.n.r.: Elo Resch-Pilcik (tma), Martina Grimus (FCmTravel), Prof. Dr. Rudolf Taschner (TU Wien), Christine Hafner (abta)

v.l.n.r.: Elo Resch-Pilcik (tma), Martina Grimus (FCmTravel), Prof. Dr. Rudolf Taschner (TU Wien), Christine Hafner (abta)

Gestaltet wurde der ABTD 2011 mittels Impulsvorträgen, einer Podiumsdiskussion zum Thema „Ancillary Fees“ und branchenspezifischen Fachforen. So ging Norbert Kettner, Geschäftsführer Wien Tourismus, auf aktuelle Entwicklungen und Trends im Geschäftsreisesektor ein – die vermehrte Nutzung und steigende Bedeutung von Smartphones, die Verstärkung von Onlinebuchungen, die Nutzung von Videokonferenzen und das Thema Ancillary Fees, Zusatzgebühren von Airlines, die 2006 weltweit 1,72 Mrd. EUR, 2008 bereits 7,68 Mrd. EUR. betrugen. „Ein Plus von 348%“.

Star-Mathematiker Prof. Dr. Rudolf Taschner nutzte den Austrian Business Travel Day für einen launigen Vortrag über die fehlende Gerechtigkeit des Marktes und über die Entstehung und Tücken der Geldwirtschaft. Geld sei keine Erhaltungsgröße, stellte Taschner gleich zu Beginn fest. Anders als Energie, die nicht gewonnen, sondern nur umgewandelt werden könne. Beim Markt gehe es um Geld. Und um Zeit. „Zeit ist Geld. Mit der Zeit kann das Geld wachsen“, so Taschner. Nach dem Tauschhandel – Warenhandel und der Handel mit Wissen – kam der Geldhandel. Geld sei auch eine Ware. Wenn man Mitte des 19. Jahrhunderts die erste Briefmarke um etwa einen Penny gekauft hätte, könnte man sie heute um ein paar hundert Euro oder mehr noch verkaufen. Ohne Arbeit. Nur durch die Zeit. „Der Trick des Marktes ist einfach, dass man den richtigen Zeitpunkt finden muss. Und deshalb ist der Markt nicht gerecht. Weil man nicht weiß, wann der richtige Zeitpunkt ist…“, so der Mathematiker.

Taschner kam anschließend auf den Sinn von Konferenzen und persönlichen Kontakten vor Ort – etwa bei Geschäftsreisen zu sprechen: Entscheidend auch für Geschäfte sei es, dass man wirklich – nicht nur über Telefon oder Videokonferenzen – zusammenkomme, auch mehr Zeit miteinander verbringe, rede und entschleunige. Die Aura eines Ortes behalte man im Gedächtnis. „Das ist ein Versuch, die Zeit zu verzögern. Darum werden auch Verträge geschlossen. Und Verträge sind wichtig, sie zeigen das Vertrauen in die Zukunft“, so Taschner.


Austrian Business Travel Day 2011

„Ideen & Lösungen zum Mitnehmen“ fürs Geschäftsreisemanagement präsentiert der zweite Austrian Business Travel Day (ABTD) am 22. September 2011 in Wien. Als Referenten werden u.a. Norbert Kettner, Geschäftsführer WienTourismus, Joachim Hunold, scheidender CEO der Air Berlin, und Dr. Hans G. Zeger, Obmann ARGE Daten, erwartet. Organisiert wird der Event von der Austrian Business Travel Association (abta), FCm TRAVEL SOLUTIONS und dem Geschäftsreisenmagazin tma in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Reisebüro Verband (ÖRV).

„Ziel des ABTD 2011 ist die Etablierung einer Wissensbörse und Informationsplattform für Geschäftsreise-Verantwortliche“, sagen die Initiatorinnen des ABTD, abta-Ehrenpräsidentin Christine Hafner, Martina Grimus, Geschäftsführerin FCm TRAVEL SOLUTIONS, und Elo Resch-Pilcik, Herausgeberin des tma. Zielgruppe des Praxistages mit Modul-Charakter, der bereits zum zweiten Mal stattfindet, sind Travel Manager, Einkäufer, Personalisten, Finanzverantwortliche, Entscheidungsträger und Inhaber von Klein- und Mittelbetrieben, unabhängig vom Geschäftsreisevolumen.

Eröffnet wird die Veranstaltung von Norbert Kettner, Geschäftsführer WienTourismus. Ihm folgt Joachim Hunold, scheidender CEO Air Berlin PLC, als Keynote-Speaker, der damit die mit Fachexperten besetzte Podiumsdiskussion zum Thema „Ancillary Fees“ einleitet. Den Nachmittag gestalten fünf Fachforen, aus denen die Tagungsteilnehmer zwei auswählen. Der Themenbogen spannt sich vom „Fitnesscheck fürs Travel Management“, über die „persönliche Sicherheit auf Geschäftsreisen“ bis zur „Macht der Stimme“. Veranstaltungsort ist das NH Hotel Danube in Wien.

Informationen über Programm und Teilnahmebedingungen und Anmeldungen auf der Homepage der abta.


„Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ gekürt

Im Rahmen des Sommerfestes der Sektion Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien wurde am 30. Juni schon traditionell der „Goldene Schani“ und, erstmals, die „Goldene Jetti“ vergeben.

Während mit dem „Goldenen Schani“ die schönsten Schanigärten der Stadt ausgezeichnet werden, wird die „Goldene Jetti“ an besondere Einrichtungen aus dem Bereich der Freizeitwirtschaft verliehen.

Sieger in der Kategorie klassicher Schanigarten ist das Restaurant Patara Fine Thai Cuisine auf dem Petersplatz. Die Kategorie „Im Grünen“ entschied der Weinhof Zimmermann für sich, in der Kategorie „Versteckte Juwele“ konnte das Restaurant „Das Triest“ die Jury überzeugen.

Die „Goldene Jetti“ im der Klasse „Körper und Geist“ ging an runandsee – Vienna sight jogging, in der Klasse „Kultur und Erlebnis“ gewannen die Breitenseer Lichtspiele, welche ihre Gäste mit legendären Stummfilmen stets begeistern.

Die Prämierung aus über 120 Einreichungen wurde durch eine hochkarätige Jury aus Wirtschaft, Architektur und Stadtplanung vorgenommen.

Im Anschluss an die Preisverleihung feierten Preisträger, Nominierte und die Festgäste in den wunderschönen Räumlichkeiten des Liechtenstein-Museums weiter.


Berg.Welten 2010 Award

 

Die Sieger der 9. Auflage von Berg.Welten stehen fest. In der Sparte
Reisejournalismus begeisterte der deutsche Lorenz Wagner die Jury mit
seinem sprachmelodischen Porträt des Südtiroler Musikers Herbert Pixner.
Der Titel für das „Beste Bergfoto des Jahres“ durchbricht erstmals
deutschsprachige Grenzen und geht an den britischen Künstler Hamish Fulton.
„Volksmusik? Ein Sujet für die Berg.Welten? Natürlich. Schon gar,
wenn ein Musiker wie Herbert Pixner und ein Autor wie Lorenz Wagner
sich des Themas annehmen“, meint die Jury über den Gewinnertext von
Berg.Welten 2010. Mit seinem rhythmischen Schreibstil voller Schwung,
welcher von der Reportage-Komposition bis hin zum Text-Sound
hervorragend ist, überzeugte Lorenz Wagner mit „Der will nur spielen“
– erschienen in GEO Special – die JurorInnen des Reisejournalismuspreises
der Tirol Werbung.

Der britische Künstler Hamish Fulton konnte sich den Titel für das
„Beste Bergfoto des Jahres“ mit seinem Selbstporträt am Gipfel des
Mount Everest sichern. Nicht fotografische Raffinessen oder
faszinierende Gipfelaussichten machen dieses Bild zum Gewinner,
sondern die Gipfeleinsicht, welche hier mit fast erschreckender
Unaufgeregtheit vermittelt wird, überzeugte die Jury. Das Bild ist im
Buch des Künstlers „The uncarved Block“ erschienen. Der Titel gilt
als Verweis, auf die erste Begegnung zwischen einem Bildhauer und
seinem Stein, jenen Moment, in dem noch alles denkbar ist.

Im Rahmen der Preisverleihung am 21. Mai 2011 im Parkhotel Igls
überreichte Tirol-Werbung-Chef Josef Margreiter zusammen mit Andrea Gnägi und Julia Grissemann vom Parkhotel Igls – Hauptsponsor des Fotowettbewerbes – die beiden Siegerschecks im Wert von je 5.000,- Euro. Aus 84 Artikeln und 75 Bildern wählten die beiden Juryteams die Gewinner von
Berg.Welten 2010. „Mit jedem Jahr steigt die Qualität der Einreichungen“, freut sich Josef Margreiter. „Das Spannendste an Berg.Welten aber sind die Themen – topaktuell und zukunftsweisend, finden sich Texte zum Schmunzeln, Staunen, aber auch zum Innehalten und Nachdenken darunter. Solche Impulse braucht der Tourismus“, ist der Direktor der Tirol Werbung überzeugt.


Convention Bureau NÖ: Neue Partner im neuen Jahr

Neues Jahr, neue Partner, neuer Katalog: Im sechsten Jahr seines Bestehens nimmt das Convention Bureau Niederösterreich mit dem Seminarhotel Schloss Hernstein, der Bühne Baden und dem Hotel Altes Kloster in Hainburg drei neue Partner mit an Bord geholt werden. „Insgesamt verfügt das Convention Bureau Niederösterreich damit über 43 geprüfte Top-Partner, die Eventmanagern helfen, ihr Meeting, Incentive oder Seminar zu einer ebenso erfolgreichen wie unvergesslichen Veranstaltung umzusetzen“, freut sich Niederösterreichs Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav. Vorgestellt werden alle Partner im neuen Katalog des Convention Bureau Niederösterreich. Bei der Ermittlung der optimalen Location helfen neben zahlreichen Fotos, der Präsentation von speziellen Angeboten und einer Auflistung der USP auch relevante Eckdaten wie Raumflächen, technische Ausstattung sowie Quantität und Qualität der möglichen Bestuhlung und des Caterings. Bestellungen für den Katalog sind kostenlos per E-Mail oder über die Homepage des CBN möglich.

Kogressunterstützung

2009 fanden laut der neuen österreichweiten Kongress-Statistik knapp 5 Prozent aller Kongresse und Tagungen in Niederösterreich statt. „Allerdings lassen die Infrastruktur und die hohe Qualität der Anbieter noch Raum nach oben. Um Niederösterreich für größere Events noch attraktiver zu machen gibt es seit Anfang des Jahres eine Förderung für Kongresse und Tagungen.“, so Tourismuslandesrätin Bohuslav. In Niederösterreich stammen die Mittel aus der zweckgebundenen Tourismusabgabe. Die finanzielle Fördersumme ist abhängig von der jeweiligen Teilnehmeranzahl sowie der damit verbundenen Nächtigungen in Niederösterreich.

Bild: Convention Bureau Niederösterreich


Best Western CE belohnt die coolste Mobile-APP

Bis zum 28.2.11 wird eine neue Funktion für die Best Western Mobile APP gesucht! Belohnung: Bis zu 8 Übernachtungen!

Vor genau einem Jahr wurde die erste Version der Best Western APP (mobile Application) für das Apple iPhone vorgestellt. Nun wird für die Neuauflage der APP die beste zusätzliche Funktion gesucht. Der Gewinner wird im Rahmen des weltweiten „Best Western Mobile Contests“ mit 100.000 Punkten von Best Western Rewards – einem der weltweit größten Gästeclubs – belohnt.

Mobile Commerce ist für Best Western ein zentrales Thema: Kaum eine Hotelkette wird von mehr Individualreisenden weltweit besucht, deren Buchungsentscheidung oft unterwegs getroffen werden. Nach Versionen für das beliebteste Handy-Betriebssystem Android sowie für das Apple iPad werden nun weltweit User um Vorschläge für neue Funktionen gebeten: Aktuell sind Hotelwahl, -buchung, -bewertungen und Userplattform integriert. Zusätzlich sind viele weitere Möglichkeiten denkbar, standortbezogene Informationsdienste (location based services), aber auch Gimmicks wie Taschenlampe oder Trinkgeldrechner.

Best Western Central Europe (BWCE) sorgt für einen tollen Preis: „Wer kurz nachdenkt, kann lange genießen! Die Gewinnerin / der Gewinner erhält 100.000 Punkte von Best Western Rewards – die entsprechen je nach Hotel bis zu 8 Übernachtungen“, erklärt BWCE Kommunikationschef Wilfried C. Brumec-Sesulka. „Und die ausgewählte Funktion wird in eine der nächsten APP-Updates integriert“.

Teilnahme bis 28.2.2011 auf
http://www.bestwestern-ce.com/mobile-contest

zum APP-Download


Heiße Emotions-Vermittler im kalten Schnee

Der erste Tag des INTERSKI-Kongresses 2011 in St. Anton am Arlberg hat sich mit einem sehr emotionalen Thema beschäftigt. Nämlich mit der zentralen Frage des Wintersports: Wie kann man die Emotion für den Wintersport (wieder) wecken? Schneesport ist ein einzigartiges Naturerlebnis, sprich das Erleben von Berg, Kälte, Schnee und Natur in Verbindung mit gesunder Bewegung. Aufgabe der Schneesportlehrer ist es zu vermitteln, dass Emotion im Schneesport das direkte Erleben winterlicher Natur bedeutet.

Wie bereits im Impulsstatement von Prof. Hubrert Siller am Sonntag erwähnt, geht es um das Erleben einer besonderen Naturform – nämlich der Kälte, des Schnees, der Berge auch – und somit weiterhin um ein zentrales Element der Emotionalisierung der Menschen für den Wintersport.

Passend zum Tagesthema Emotion strahlte St. Anton am Arlberg heute mit den Schneesportlehrern dieser Welt um die Wette. Dementsprechend freute sich auch Norbert Barthle von INTERSKI Deutschland über die ersten inhaltlichen Ergebnisse des Kongresses: „Nach einer großartigen Kongresseröffnung gestern, welche die gesamte Bandbreite des Schneesports dargeboten hat, erleben die Kongressteilnehmer heute St. Anton von seiner emotionalsten und schönsten Seite. Wir erleben hier in St. Anton am Berg genau jene positiven Emotionen, die wir durch unsere Ausbildung weltweit den Menschen näher bringen wollen“, erklärte Barthle.

Eröffnungsspektakel mit Show und Feuerwerk und 3000 begeisterten internationalen Zusehern

Bild: pro.media


Thermentraum mit Gipfelblick

Mitten in den Ötztaler Alpen begeistert eine aufregende Wasserwelt ihre Gäste. Der AQUA DOME – Tirol Therme Längenfeld bietet auf fast 50.000 Quadratmetern eine einzigartige Kombination aus Badespaß, Sport, Spa und Gesundheit, ergänzt durch ein luxuriöses Hotel.

Das Erlebnis des Unerlebten: Allein die futuristische Architektur des AQUA DOME inszeniert das Thema Wasser in völlig neuer Form. Vor dem gläsernen Kristall des Thermendoms Ursprung scheinen drei kreisrunde Schalenbecken zu schweben – umgeben von zwei Flussläufen im Freiluftbereich Talfrische. Kinder finden eine abgeschlossene Badelandschaft in der Alpen Arche Noah mit Riesenrutsche, Spielwiese, Kletterwand und Kinderrestaurant.

Ein besonderes Highlight ist die sich über 2000 Quadratmeter erstreckende Saunawelt Gletscherglühen, welche eine Vielfalt von Saunen (Loft- und Erdsauna, Blockhaus, Heustadl, Dampfdom, Kräuterbadl, Sole-Dampfbad, Schluchtensauna uvm.) bietet, und wo zusätzlich Spezialaufgüsse in Verbindung mit Licht- und Musikeffekten inszeniert werden. Die Spa-Oase Morgentau eröffnet ungeahnte Wellness-Freuden mit einem umfassenden Treatment- Programm in 17 Behandlungskabinen. Neben dem medizinischen Kompetenzzentrum 4health und dem VIP Club Hochplateau bietet der AQUA DOME außerdem ein Vier-Sterne-Superior-Hotel mit 140 großzügigen Zimmern und Suiten sowie erstklassige Restaurants. Der gesamte Thermenkomplex ist nach Feng Shui ausgerichtet – ein Tribut an Wohlbefinden, Gesundheit, Vitalität und Lebenslust.

Der AQUA DOME hat Tirols touristisches Angebot enorm bereichert. Sowohl für die Winterurlauber in den berühmten Skigebieten des Ötztals mit Sölden und Obergurgl-Hochgurgl als auch für die Bergsteiger, Nordic Walker und Mountainbiker in den warmen Monaten sind die Wasserwelten der Therme eine perfekte Ergänzung. Durch das luxuriöse Thermenhotel und die hochkarätigen Sauna-, Spa- und Health-Bereiche mit gleichzeitig exotischem wie umfassendem Angebot hat sich der AQUA DOME außerdem als Top-Destination für Wellness-Gäste in Österreich etabliert. Als MICE-Location sorgt die Therme ebenfalls für frischen Wind: Kristallwissen, Ideenglimmer oder Erzg’scheit heißen die lichtdurchfluteten Tagungsräume für bis zu 300 Personen, und auch die Rahmenprogramme setzen aufregende neue Akzente.


Imperiales Ambiente im Kaiserhaus – Das Schloß Schönbrunn Tagungszentrum

Tief verschneit und romantisch winterlich präsentierte sich das Gelände um das Schloß Schönbrunn Tagungszentrum im Apothekertrakt an der Ostseite des weitläufigen Schönbrunngeländes und bot den stimmungsvollen Rahmen für das alljährliche Kundenevent. Neben optischen und kulinarischen Highlights krönte eine Führung durch das Kronprinzenappartement im Schloß Schönbrunn einen gelungenen Abend.

Lichtinstallation im Raum Maria Theresia des Tagungszentrums Schönbrunn

Während einer mehr als zweijährigen Umbau- und Renovierungsphase entstanden auf einer Gesamtfläche von 2.700 Quadratmetern insgesamt acht unterschiedlich große Tagungs- und Veranstaltungsräume. Ehemals als Unterkunft des Cedrat-Raumes und der Apotheke des Kaiserhauses genutzt, besticht dieser außergewöhnliche Tagungsort heute durch eine Atmosphäre, in der fokussiertes Konferieren und Wohlbefinden nicht im Widerspruch stehen. Neben dem Schloß Schönbrunn betreibt die Gesellschaft die drei Ausstellungsbereiche Kaiserappartements (seit November 1994) und Silberkammer (seit April 1995) und das Sisi Museum (seit April 2004) in der Wiener Hofburg sowie das Hofmobiliendepot – Möbel Museum Wien (seit Juni 1998) in Wien-Neubau.


Ramada eröffnet 2 neue Hotels in Wien

Suiten und Appartments im Zentrum von Floridsdorf – ein junges Hotelkonzept in Meidling

Im Frühjahr 2011 werden zwei neue Ramada-Hotels in Wien eröffnet. Das Ramada Hotel & Suites Vienna, Freytaggasse 25-27 im 21. Bezirk, ganz in der Nähe des U- und S-Bahnhofs Floridsdorf, wird am 2. März 2011 seine Tore öffnen. Das Hotel wird über 106 klimatisierte Suiten und Apartments (ab 32 m²), verfügen. Die künftige Managerin des Hotels wird Patricia Zeller. Sie kann auf langjährige Berufserfahrung bei den Arcotels und den Austria Trend Hotels zurückblicken.

Fassadenansicht Ramada Encore Vienna City Center

 

Die Eröffnung des Ramada Encore Vienna City Centers, in der
Grieshofgasse 11 im 12. Bezirk folgt wenige Wochen später im Frühjahr
2011. Ganz in Hotelnähe befinden sich die U-Bahn-Stationen Längenfeldgasse, Meidling und Niederhofgasse. Die Innenstadt und Schloss Schönbrunn sind mit der U-Bahn in wenigen Minuten zu erreichen. Ramada Encore ist ein junger und auf frisches, modernes Design ausgerichteter Brand von Wyndham Worldwide und im mittleren Preissegment, bei einem guten Preis-Leistungsverhältnis positioniert. Roland Schröck, der Manager des Hotels, verfügt über internationale erfahrung unter anderem beim Marriott Vienna und beim Meininger Hotel City Center.


Österreich Werbung: „atb_experience“ und „atb_sales“ statt actb

Die Österreich Werbung präsentiert ein neues Gesamtkonzept für den Absatz touristischer Produkte mit drei Säulen: Für touristische Entscheidungsträger aus aller Welt startet 2013 das neue Format „atb_experience“ mit Fokus auf Produkterlebnis, Networking und Wissensaustausch. Aus der bisherigen actb wird die „atb_sales“ zum exklusiven österreichischen Handelsplatz weiterentwickelt. Und die Verkaufsförderungs-plattformen der ÖW im Ausland werden optimiert und verstärkt.
Der Verkauf und Vertrieb touristischer Produkte hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert. Neue Vertriebskanäle, etwa über Internet oder branchenfremde Anbieter, entstehen und einschneidende Veränderungen auf der Reisemittlerseite, etwa durch Konsolidierungen oder der Auflösung von Grenzen zwischen Reiseveranstalter und Mittler prägen die Herausforderungen. Außerdem führt das permanent sich ändernde Kundenverhalten zu immer rascheren Produktlebenszyklen und damit zur Notwendigkeit, zeitnahe auf geänderte Trends und Nachfragen zu reagieren. „Als nationale Marken- und Marketingorganisation sind wir gefordert, unsere Aktivitäten diesen neuen Rahmenbedingungen und Herausforderungen anzupassen. Denn wesentliche Aufgabe der Österreich Werbung ist es, das österreichische touristische Angebot und die Marktnachfrage zusammenzubringen und dafür die am besten geeigneten Plattformen zu gestalten“, erläutert Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung.


access 2010 – Österreichs Convention- und Eventwirtschaft in der Hofburg

Ganz im Zeichen von Geschäftsanbahnung, Wissenstransfer und Networking für Kongress-, Veranstaltungs- und Incentive-Profis stand die access 2010, Österreichs größte B2B Fachmesse der Branche.

Unter dem Motto „access goes green“ zeigte die siebte Ausgabe der access facetten- und erlebnisreich auf, dass die Kongress- und Tagungswirtschaft optimistisch in die „grüne“ Zukunft blickt. Im Rahmen der access 2010 wurde vom Lebensministerium offiziell das österreichische Umweltzeichen für Green Meetings an die fünf Trägerorganisationen der access verliehen.

Der dazugehörige Networking-Event, die access night, heuer im Wiener Rathaus lockte mit extravaganten Showeinlagen von ExtravaDansa, Jazz & Blues Variationen durch das Martina Petz Trio und anschließender Partystimmung durch DJ Tommy Roxx mehr als 800 Fachbesucher & Aussteller an und stellte die Leistungsfähigkeit der heimischen Veranstaltungs- und Kongresshotellerie unter Beweis.

access night 2010