Business Travel

Österreichs beste Restaurants

 

 

Im feierlichen Rahmen des Wappensaals des Wiener Rathauses wurde der neue Falstaff Restaurantguide präsentiert. Prominente Gäste wie Schauspiel-Legende Peter Weck, Innenminister Wolfgang Sobotka oder Opernball-Organisatorin Maria Großbauer ließen es sich am Donnerstag Mittag nicht nehmen, der Siegerehrung der besten Köche und Service-Persönlichkeiten des Landes beizuwohnen. Prominentester Geehrter war wohl Johann Lafer, der als internationaler Botschafter für österreichische Kulinarik geehrt wurde. Durch das Programm führte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam, der erklärte, dass dem Guide 240.000 Bewertungen von 16.000 Gourmetclubmitgliedern zugrunde liegen. Gleichzeitig begrüßte er mit den Austrian Airlines einen neuen Partner, mit dessen Top-Kunden das kulinarische Netzwerk auf über 20.000 Mitglieder ausgebaut werden soll. Rosam bedankte sich bei Vöslauer-Boss Alfred Hudler für die langjährige Zusammenarbeit. Dieser blickte auf »zehn schöne Jahre« zurück und betonte die Gemeinsamkeit mit den Köchen: »Wir wollen in unserem Bereich die Besten sein, das vereint uns mit der Top-Gastronomie.«

Der Gesamtsieg ging wieder an den Heinz und Birgit Reitbauer vom Steirereck. Das »Steirereck« befindet sich mit dem Punktemaximum von 100 auf konstant hohem Niveau. Danach folgen – sozusagen unter den Besten der Besten – der »Döllerer« in Golling, das »Landhaus Bacher« in Mautern und die Brüder »Obauer« in Werfen. Alle ex aequo auf Platz zwei und damit nur noch um einen Hauch hinter dem »Steirereck«. Auf Platz drei drängen sich dann die ­»Griggeler Stuba« in Lech und das »Ikarus Hangar-7« in Salzburg. Beide in der Liste der aktuellen Aufsteiger ganz oben, denn beide haben einen Punkt hinzubekommen und sind von 98 auf 99 Punkte gestiegen. Ebenfalls unter den prominentesten Aufsteigern: »Mraz & Sohn« in Wien mit heuer 97 Punkten statt 95 im Vorjahr.

Advertisements

„Luxury Chalet of the Year 2016″: Das Hotel & Chalet Aurelio*****S

aurelioAURELIO Lech ausgezeichnet als luxuriösestes Chalet der Welt

Das Hotel & Chalet Aurelio*****S wurde dieser Tage in London mit einer besonderen Auszeichnung prämiert: Bei den Luxury Travel Awards 2016 durfte Marketing & PR Managerin Claudia Epp den Preis „Luxury Chalet of the Year“ entgegennehmen. Das Aurelio konnte sich gegen zahlreiche internationale Konkurrenten durchsetzen und schaffte es auf Nummer eins der Luxuschalets weltweit.

Die Luxury Travel Awards haben sich über die letzten 10 Jahre spezialisiert auf internationalen Luxustourismus. Das Expertenteam um die Luxury Travel Awards prämiert die besten und luxuriösesten Unterkünfte und Reiseagenturen der Welt. Die Fachjury bewertet nach den Kriterien Innovation und Design, Räumlichkeiten und Ausstattung, Gastronomiekonzept sowie Serviceniveau, Technologie, Entwicklung und Location. Der Umgang und die Beziehung zu den Gästen werden ebenfalls in die Bewertungen einbezogen.

Hotel & Chalet Aurelio***** S

Das fünf Sterne Superior Hotel & Chalet Aurelio liegt im Herzen des Bergdorfes Lech am Arlberg – dem größten und exklusivsten Skigebiets Österreichs. Mit seiner Lage direkt an der Schlegelkopfpiste und der Möglichkeit von Ski-In / Ski-Out lässt das Aurelio die Herzen aller Wintersportler höher schlagen. Alle 18 Zimmer und Suiten sind individuell eingerichtet und verbinden in harmonischer Weise modernen, zeitgenössischen Stil und Eleganz mit dem alpinen Charme der heimischen Bergwelt. Der 1000m² große Aurelio SPA bietet Entspannung pur und wohltuende Massagen sowie kosmetische Behandlungen mit erstklassigen Produkten. Im Gourmet Restaurant Aurelio´s (drei Hauben Gault Millau) verwöhnen Sie Küchenchef Christian Rescher und sein Team mit österreichischen und internationalen Köstlichkeiten a la „Natural Art Cuisine“. In der gemütlichen Licca Lounge Bar ist man jederzeit willkommen, um in entspannter Atmosphäre einen Drink am offenen Kamin zu genießen. Das separate Aurelio Chalet mit 8 Schlafzimmern, einem eigenen SPA-Bereich, Kaminzimmer, Speisesaal und einem hauseigenen Butler lässt keine Wünsche offen. Das Skigebiet um Lech und den Arlberg bietet einzigartiges Pistenerlebnis auf 305 Kilometer mit 85 Liften und Bahnen. Die kommende Wintersaison im Aurelio beginnt am 2. Dezember 2016.


Großes Halali !

banner_JB_2016

Zu einem großen Halali blies der heurige, bereits 95. Jägerball ! Und die Prominenz gab sich wieder ein Stelldichein. Der Jägerball des Vereines „Grünes Kreuz“ findet jedes Jahr am letzten Montag im Jänner in der Wiener Hofburg statt. Im Jahr 2016 übernahm die Steirische Landesjägerschaft turnusgemäß die Patronanz über den „95. Jägerball des Vereines Grünes Kreuz“ am Montag, dem 25. Jänner 2016, in den Räumen der Wiener Hofburg.

Der Ball ist immer einer der Höhepunkte des Wiener Ballkalenders und meist lange vorher ausverkauft.


Bitte zu Tisch: Die „Alles für den Gast-Herbst 2012“ in Salzburg ist angerichtet.

Vom 10. bis 14. November 2012 steht Salzburg wieder ganz im Zeichen der Gastronomie und Hotellerie. Mehr als 700 Aussteller aus dem In- und Ausland und rund 45.000 erwartete Fachbesucher tauschen sich im Messezentrum über die neuesten Trends und Entwicklungen aus. „Seit mehr als vier Jahrzehnten markiert die ‚Alles für den Gast-Herbst‘ den Höhepunkt eines jeden Messejahres. Sie ist unbestritten die am stärksten frequentierte b2b-Fachmesse Salzburgs, ja ganz Österreichs“, umreißt Dir. Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Salzburg, deren Bedeutung. Neben Nahrungs- und Genussmitteln, Küchen-, Großküchen- und Gastrotechnik, Einrichtung und Ausstattung für Restaurant und Hotel dreht sich an den fünf Messetagen alles um  Kommunikation und Information, Berufsbekleidung, Betriebshygiene, Convenience, Franchisesysteme, Gastgärten/Wintergärten, Getränke, Hotelorganisation/EDV, Hoteltextilien, Kinderspielplatzgeräte, Porzellan und Glas, Sanitär, Unterhaltung, Wellness und vieles mehr.

 „Innovationen im Tourismus“

Parallel zur klassischen Messe findet heuer überdies ein hochkarätig besetzter Kongreß zum Thema „Innovationen im Tourismus“ statt. Dieser Zusammenarbeit mit der Abteilung Tourismusforschung der Fachhochschule Salzburg-Urstein  veranstaltete Kongress mit dem Themenschwerpunkt „Innovationen im Tourismus“. Vor allem für klein- und mittelständische Betriebe werden die Globalisierung der Märkte, ein erhöhter internationaler Wettbewerbsdruck, die rasanten Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie die Vielzahl der gesellschaftlichen Veränderungen.


Ritz Carlton jetzt auch in Wien

Nachdem die Hotelkette Shangri-La doch nicht in den bereits fertig umgebauten Luxusbau an der Wiener Ringstraße einzog, wurde lange spekuliert, wer sich diesen Standort sichern würde. Ende 2011 wurde dann bekannt, dass Ritz Carlton an der Adresse Schubertring Nr. 5-7 seine erste Österreich-Dependence und damit das neunte Ritz Carlton in Europa eröffnen wird.

Nun war es endlich so weit: Wiens Bürgermeister Michael Häupl schnitt gemeinsam mit Erlan Ospanov, Verny Capital, und Bob Kharazmi, Global Officer Worldwide Operations, The Ritz-Carlton Hotel Company, das rote Band durch und den anwesenden Eröffnungsgästen und Journalisten wurde erstmals ein Blick ins Innere des 5-Sterne-Hotels gewährt. »Der Erfolg ist vorprogrammiert«, betonte Bürgermeister Häupl, während Bob Kharazmi das neue Ritz Carlton als eines der schönsten Hotels Wiens lobte und als »unser Beitrag zu dieser wundervollen Stadt« beschrieb.


ÖBB als starker Partner für den Tourismus

Die Bahn verstärkt will mit Qualität und Service bei Kunden und Gästen punkten.

Anlässlich eines gemeinsamen Pressegesprächs in St. Anton am Arlberg bekräftigten Hans Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern den Beitrag der ÖBB zum heimischen Tourismus. „Kein großer Event in Österreich funktioniert ohne ÖBB – ob die Ski-Weltmeisterschaften in St. Anton oder Schladming, das Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen oder das Hahnenkamm Rennen. Parallel zu den Ansprüchen der Urlaubsgäste steigen auch die Erwartungen der Fahrgäste der Bahn. „Bahnfahren muss ein Erlebnis sein und zum Lifestyle gehören, mit einer Kundenoffensive wollen wir uns weiter verbessern“, so Christian Kern: „Entscheidende Faktoren sind dabei die Pünktlichkeit und die Qualität am Zug. Railjet Züge mit W-Lan, Zugcatering mit Do&Co und schnellere Verbindungen durch den Ausbau der Schienenstrecken machen die Bahn zu einem attraktiven Partner für den Tourismus.“


„World of sport meets world of business“

KitzBizz 2012 – Das Gipfeltreffen der Wirtschaftselite

Eine traumhafte Kulisse bot sich dem heuer zum 3. Mal stattfindenden Gipfeltreffen der Wirtschaft in Kitzbühel. Dichtes Schneetreiben legte eine dicke Schnee-Decke über die Alpenmetropole. Drinnen im VIP-Zelt, das in gewohnt professioneller Weise von Harti Weirathers  WWP Group gemanagt wurde, diskutierten Wirtschaftsbosse und internationale Visionäre Zukunftsstrategien.

Das heurige Forum stand unter dem Motto: Wie lassen sich Träume und Visionen der Unternehmensspitze nachhaltig im Unternehmen verankern und in einen Innovations- bzw. Wettbewerbsvorsprung umsetzen? Unter dem Motto „Vision & Visionäre – wie Träume zu Erfolgen führen“ teilten dann die hochkarätigen Referenten unter der Moderation von Stephan Grühsem, Leiter der Konzern Kommunikation der Volkswagen AG, ihre wertvollen Erfahrungen mit den Gästen. „Wird eine Vision langfristig und in jedem Produkt und jeder Dienstleistung konsequent umgesetzt, erzeugt sie Verlässlichkeit und Vertrauen.“, so Dipl. Wirtsch.-Ing. Hans Dieter Pötsch, CFO der Volkswagen AG.

 „Visionen sind unverzichtbar – gerade für Start-ups und Jungunternehmer“ bekräftigte René Benko, CEO und Gründer der SIGNA Holding GmbH und „Immobilienmanager des Jahres“ von 2011. Dr. Michael Frenzel, Vorstandsvorsitzender der TUI AG, und Dr. Susanne Riess, Generaldirektorin der Bausparkasse Wüstenrot AG, waren sich einig dass eine Vision der zentrale Motor für die Transformation von etablierten Branchen ist.


Asia further on the rise.

This years leading trade show in the APAC region announced its largest ever conference programme.  Organised by Messe Berlin (Singapore) ITB Asia established a credible and international knowledge-sharing platform coming in its 4th year. New this year was the extension of the programme by TTG Travel Agent Conference and the Asia for Asia Conference as well as ITB Asia Association Day. 800 exhibiting companies from 60 countries showed their programmes and offers to the trade industry. In many speeches the general trend was significantly  pointed out: Asia is further on the rise. It has already 22% of tourism-share worldwide and will further increase. Especially the markets India and China are the top-players.

Three key-aspects have been identified for the future: Flexibility is the keyword here: Take the example of Singapore Airlines which  founded parallel a low-cost carrier. This will continue and in 2012 50% of air traffic will be generated by LCCs in Asia. Secondly there will be new
partnerships between airlines and online travel agencies as a new form of  distribution channels. And finally training of staff is very important for the success in the travel industry.


ITB Asia 2011: Leading Tourism Experts To Debate Industry’s Future

Annual association meetings are becoming an increasingly important sector as the association business is relatively recession proof and such events take place regardless of global economic conditions. Designed for association executives who want to explore and exchange new ideas in association management; and to attract and better service their association events, the first Association Day held alongside ITB Asia 2010 attracted over 100 attendees from 18 different countries. Held on 20 October in conjunction with ITB Asia 2011, ‚The Trade Show for the Asian Travel Market‘, this year’s diverse and topical programme presented by over 10 industry leaders promises to once again provide association executives with unrivalled insight in a day of intensive learning and networking experience.  „Recognizing the importance and resilience of the Association industry, we sought to build a first-of-its-kind platform dedicated to understanding and growing the association meeting sector in Asia. The inaugural event last year was a clear success as participants indicated their happiness with the interactivity of Association Day and the strong content presented by international experts from the industry,“ said Nino Gruettke, Executive Director of ITB Asia.

Association Day 2011 comprises a one-day forum of specialist sessions and conferences dedicated to exploring association issues, expertise and trends,  followed by the Association Networking Evening at Marina Bay Sands where participants will be taken on a guided tour of the Sands Expo and Convention Centre, Sands Sky Park and the Marina Bay Sands Hotel.

 Other topics of conversation include contributions from renowned Association professionals; including Anne Blouin, Chief Learning Officer of ASAE: The Center for Association Leadership, Abdul Rahim Abdul Hamid, Vice President of the Malaysian Institute of Accountants (MIA), Marcel Ewals, Managing Director of Kenes Asia, Oliver Hennedige, Secretary General, Asia Pacific Dental Federation/Asia Pacific Dental Regional Organisation, Bibiana Lau, Director of Sales from Suntec Singapore and Kitty Wong President of K & A International Co., Ltd. These sessions will discuss a variety of new meeting session formats for effective learning and the benefits and challenges in holding association meetings in Asia.


Vom Markt, vom Geld und vom richtigen Zeitpunkt

160 Teilnehmer zählte der zweite Austrian Business Travel Day – ABTD 2011, der am 22. September in Wien über die Bühne ging. Am Programm standen „Ideen & Lösungen zum Mitnehmen“ fürs Geschäftsreisemanagement. Die Veranstalter – die Austrian Business Travel Association (abta), der Geschäftsreiseanbieter FCm TRAVEL SOLUTIONS und das Geschäftsreisemagazin tma – sind zufrieden.

Unter dem Motto „Ideen & Lösungen zum Mitnehmen“ stand der zweite Austrian Business Travel Day: „Wir freuen uns, auch heuer wieder eine gut besuchte Kommunikationsplattform für die Branche geschaffen zu haben“, sagen die Initiatorinnen, Christine Hafner abta-Ehrenpräsidentin, Martina Grimus, Geschäftsführerin FCm TRAVEL SOLUTIONS, und Elo Resch-Pilcik, tma-Herausgeberin.

v.l.n.r.: Elo Resch-Pilcik (tma), Martina Grimus (FCmTravel), Prof. Dr. Rudolf Taschner (TU Wien), Christine Hafner (abta)

v.l.n.r.: Elo Resch-Pilcik (tma), Martina Grimus (FCmTravel), Prof. Dr. Rudolf Taschner (TU Wien), Christine Hafner (abta)

Gestaltet wurde der ABTD 2011 mittels Impulsvorträgen, einer Podiumsdiskussion zum Thema „Ancillary Fees“ und branchenspezifischen Fachforen. So ging Norbert Kettner, Geschäftsführer Wien Tourismus, auf aktuelle Entwicklungen und Trends im Geschäftsreisesektor ein – die vermehrte Nutzung und steigende Bedeutung von Smartphones, die Verstärkung von Onlinebuchungen, die Nutzung von Videokonferenzen und das Thema Ancillary Fees, Zusatzgebühren von Airlines, die 2006 weltweit 1,72 Mrd. EUR, 2008 bereits 7,68 Mrd. EUR. betrugen. „Ein Plus von 348%“.

Star-Mathematiker Prof. Dr. Rudolf Taschner nutzte den Austrian Business Travel Day für einen launigen Vortrag über die fehlende Gerechtigkeit des Marktes und über die Entstehung und Tücken der Geldwirtschaft. Geld sei keine Erhaltungsgröße, stellte Taschner gleich zu Beginn fest. Anders als Energie, die nicht gewonnen, sondern nur umgewandelt werden könne. Beim Markt gehe es um Geld. Und um Zeit. „Zeit ist Geld. Mit der Zeit kann das Geld wachsen“, so Taschner. Nach dem Tauschhandel – Warenhandel und der Handel mit Wissen – kam der Geldhandel. Geld sei auch eine Ware. Wenn man Mitte des 19. Jahrhunderts die erste Briefmarke um etwa einen Penny gekauft hätte, könnte man sie heute um ein paar hundert Euro oder mehr noch verkaufen. Ohne Arbeit. Nur durch die Zeit. „Der Trick des Marktes ist einfach, dass man den richtigen Zeitpunkt finden muss. Und deshalb ist der Markt nicht gerecht. Weil man nicht weiß, wann der richtige Zeitpunkt ist…“, so der Mathematiker.

Taschner kam anschließend auf den Sinn von Konferenzen und persönlichen Kontakten vor Ort – etwa bei Geschäftsreisen zu sprechen: Entscheidend auch für Geschäfte sei es, dass man wirklich – nicht nur über Telefon oder Videokonferenzen – zusammenkomme, auch mehr Zeit miteinander verbringe, rede und entschleunige. Die Aura eines Ortes behalte man im Gedächtnis. „Das ist ein Versuch, die Zeit zu verzögern. Darum werden auch Verträge geschlossen. Und Verträge sind wichtig, sie zeigen das Vertrauen in die Zukunft“, so Taschner.