Autor-Archiv

Emirates implements „complete disinfection of all cabins“

The Gulf-carrier Emirates has introduced enhanced cleaning and disinfection measures on its aircraft, as a precaution against the spread of coronavirus. A team of 18 cleaners is required for its B777 aircraft, and 36 for its A380 superjumbos. The airline uses an approved chemical that is proven to kill viruses and germs, leaves a long-lasting protective coating against new contamination of viruses, bacteria and fungi on surfaces, and is eco-friendly. The cleaning process includes a comprehensive wipe down of all surfaces – from windows, tray tables, seatback screens, armrests, seats, in-seat controls, panels, air vents and overhead lockers in the cabin, to lavatories, galleys and crew rest areas.

More on: https://youtu.be/jYkg8dbV7Ng


SWISS takes culinary specialities from Canton Zug aloft

Modern dishes by the restaurant’s chef de cuisine Sebastian Rabe

SWISS is currently offering meal creations from the 16-GaultMillau-point WART restaurant in Hünenberg, Canton Zug to its First and Business Class guests on long-haul services from Switzerland. For the latest chapter in its award-winning “SWISS Taste of Switzerland” inflight culinary programme, Swiss International Air Lines (SWISS) is bringing Canton Zug aboard. For a three-month period to the beginning of June, Sebastian Rabe, chef de cuisine at the WART restaurant in Hünenberg whose history dates back to 1315, has created a series of spring-themed dishes using seasonal ingredients for the enjoyment of SWISS’s Business and First Class guests. Sebastian Rabe was awarded 16 GaultMillau points last year for his consistently regional meal creations with accents of modern Nordic cuisine.

Under its “SWISS Taste of Switzerland” inflight meal concept, SWISS highlights the wealth and variety of its home country’s cuisine by inviting a different top chef every three months to showcase their local Swiss region and its culinary specialities.


Richard Branson engages in luxury-cruise-market

„Scarlet Lady“ ist he first vessel, containing around 1300 cabins. Entering the luxury cruise-market, Richard Bransons calls the motto of his project „The Modern Romance of Sailing“. Designed by Tom Dixon Design Studios London, Roman and Williams from New York und Concrete from Amsterdam, the cruise offers a private Outdoor-Lounge for the Suite-guests, a vegetarian and mexican specialty restaurant as well as an own bar with various ice-creations. Moreover „The Manor“ as Signature-nightclub allows the gustes to dance the night away. To round the exclusive offer off, the cruise-ship also contains the first Virgin Music Studio, Outdoor-Sportclub, Fitness-Studio, Group Fitness and Yoga as well as a thermal-spa.

www.virginvoyages.com

cr Branson/Virgin


Are you more the Sheraton or Marriott type ?

Brand new @ Frankfurt Airport: Sheraton Club Lounge & Marriott M Club

If you stayed often at Frankfurt Airport like me, you will also remember Sheraton Airport Hotel in Frankfurt – previously occupying three inter-connected buildings with 1,008 rooms. This huge Hotel complex will be divided and fully redesigned – it is now divided to allow for a 779-room Sheraton hotel and a 233-room Marriott hotel. The property expects to be fully transformed by the end of 2022Each hotel is distinct and retains individual brand characteristics, including guest rooms, executive lounges and lobby experience, but shares expansive facilities including dining, conference and fitness. Focused on connecting communities in line with the brand vision, the Sheraton hotel will soon offer a new Sheraton Club Lounge, designed to offer the comfort and connectivity that Sheraton guests are looking for.

#Marriott #Sheraton #clublounge #mclub #Club #Lifestyle #Airport #Business #businesstravel #avgeek #aviation #Airport #Hotel #clublife #Lifestyle #feelskikeaustrian #Lufthansa #staralliance


Nightjet-Premiere nach Brüssel.

Plangemäß um 20.38 Uhr ist Sonntagabend der erste ÖBB-Nightjet von Wien in die Hauptstadt Europas – Brüssel vom Wiener Hauptbahnhof abgefahren. Neben zahlreichen österreichischen Europaabgeordneten war auch ÖBB-Chef Andreas Matthä an Bord des Nightjet, der nach knapp mehr als 14 Stunden Zugfahrt Montagvormittag in Brüssel-Nord ankam. Die neue Nachtzugverbindung bietet zweimal wöchentlich ein umweltfreundliches Mobilitätsangebot in die EU-Metropole. Sowohl von Wien, als auch Innsbruck.

Zielgruppe der neuen umweltfreundlichen Anreise-Alternative sind neben Abgeordneten auch Lobbyisten, sonstige Geschäftsreisende und Touristen.  Dabei kann man zwischen einer Nacht im Schlafwagen, Liegewagen oder im Sitzwagen wählen. Das günstigste Sparschiene-Ticket kostet 59,90 Euro, wer alleine im Single-Deluxe-Abteil mit Dusche, WC und Frühstück reisen will muss 249 Euro bezahlen.Die ÖBB haben vor drei Jahren das Nachtzuggeschäft der Deutschen Bahn teilweise übernommen und bauen ihr Netz weiter aus. Neben den bestehenden Zielen wie Berlin, Hamburg, Zürich, Rom, Venedig und nun Brüssel werden auch Verbindungen nach Skandinavien oder Spanien überlegt.

 


Sportliche Tiroler.

Hochkarätige Gäste und Sportstars beim zweiten Sportgipfel Tirol St. Anton am Arlberg.

BILD zu OTS – Eršöffneten den 2. Sportgipfel Tirol St. Anton am Arlberg mit einer Live TV-Diskussion (von links): Karoline Zobernig, Elisabeth Gšrgl, David Kreiner, Gerhard Berger, Roswitha Stadlober, Mario Matt.

Im Vorfeld des künftig zweijährig stattfindenden Kanadahar Rennens fand am 9. und 10. Jänner 2020 die zweite Auflage des Sportgipfel Tirol in St. Anton am Arlberg statt. Den Auftakt des zweitägigen Sportgipfel Tirol bildete einmal mehr eine Live-TV-Diskussion auf ORF Sport + zum Thema „Olympiasieg, Weltmeistertitel, begehrter Society-Gast – und was kommt danach? Braucht es einen Plan B für junge Spitzensportler?“. Moderatorin Karoline Zobernig konnte dabei die Sportstars Gerhard Berger (Formel 1-Legende), Elisabeth Görgl (Doppelweltmeisterin, Ski Alpin), David Kreiner (Olympiasieger und Weltmeister, Nordische Kombination), Mario Matt (Olympiasieger und Weltmeister, Ski Alpin) und Roswitha Stadlober (ÖSV Vizepräsidentin und GF KADA) auf der Bühne begrüßen.

Am zweiten Tag des Sportgipfels stand die Rolle des Sports, seine Zukunft, neue Trends, Imagefaktoren und der Nachwuchs im Fokus. Im Rahmen des „Lebensraum Tirol im Dialog“ diskutierten am Freitagvormittag anerkannte Fachleute und Sport-Insider. Die Bedeutung des Sports für die Tiroler belegte Josef Margreiter, Geschäftsführer der Lebensraum Tirol Holding, mit eindrucksvollen Zahlen: „Zwei Drittel der Tiroler über 16 Jahren machen mindestens einmal die Woche Sport – das ist 50% mehr als der EU-Durchschnitt. Das Sportgeschehen zahlt also nicht nur auf den Tourismus ein, sondern hat auch einen sozialen wie gesundheitlichen Stellenwert. Dabei ist es die Kombination aus Freizeit- und Spitzensport sowie die große Kompetenz in diesen Bereichen, die das Sportland Tirol einzigartig machen.“


Boarding starting soon.

Ferien-Messe 2020 steht in den Startlöchern.

Anfang Jänner ist sowohl bei Reise-Profis und Veranstaltern, als auch bei Jung & Alt der offizielle Start ins neue Reisejahr. Auch heuer warten wieder mehr als 800 Aussteller aus 80 Ländern, um Neues aus dem Bereich des Reisens vorzustellen. Das internationale Event für Urlaub, Reisen und Freizeit, ist seit Jahren die führende Publikumsmesse für Tourismus in Österreich – und auch über die Landesgrenzen bekannt. Kommen doch auch viele Gäste aus der Catchment-Area rund um Wien.

Was erwartet die Besucher in den Hallen A und B ?

  • Infos zu Urlaubstrends 2020
  • Tipps von Reiseprofis
  • Infos zu den besten Timings für Reisen
  • Geheimtipps

Besonderes Goodie: Mit der Eintrittskarte ist auch die Vienna Autoshow, Österreichs beliebteste Neuwagenschau in den Hallen C und D inkludiert.

Mehr Infos unter: https://www.ferien-messe.at

 

Maria Smekal


205 Pistenkilometer und feinste Kulinarik

Zu einer kulinarischen Reise mit Gaumenfreuden voll Nachhaltigkeit lud die Region Wagrain-Kleinarl auf die Wiener Summerstage. Zur Verkostung standen regionale Leckerbissen aus Salzburg. Nachhaltig erzeugt und voll Geschmack. Weiters standen auf der Speisekarte die Neuigkeiten für die neue Wintersaison. Mit der neuen Saison steigt Snow Space Salzburg mit den Wintersportorten Flachau, Wagrain und St. Johann zu den absolut größten Skigebieten in Österreich auf.

Mit neuen Verbindungsbahn ins Skigebiet Flachauwinkl/Kleinarl und dem Neubau der Flying Mozart Gondelbahn in Wagrain können Wintersportler künftig über 200 Pistenkilometer an einem Skitag nutzen. Mit den beiden neuen Seilbahnen erhöht sich das Pistenangebot von 120 auf 205 Kilometer. Somit können Wintersportler künftig von St. Johann/Alpendorf bis Zauchensee die gesamte Angebotspalette der drei Skigebiete an nur einem Tag in Anspruch nehmen, dazu zählen abwechslungsreiche Abfahrten mit überwiegend blauen und roten Skipisten, 69 teils hoch moderne Seilbahnanlagen, mehrere Kindererlebnisstationen sowie eine vielfältige Hütten-Kulinarik.

 


Winterwonderland.

Olympia Region Seefeld as this year´s winter hotspot.

Believe it or not – winter has arrived already here. In the Olympia Region Seefeld you can expect an imposing landscape, stunning slopes and panorama trails. Traditional mountain huts serve authentic Tyrolean specialities from Rosshütte to Nördlinger Hütte. 14 Lifts guarantee the ultimate skiing experience, even with a special night skiing piste up to a freestyle landing cushion. More infos: http://www.seefeld.com


GREEN LIGHT: That´s the way !

Major Series back in Vienna !

Not by chance Vienna is called the capital of Beachvolleyball. If you attended last years tournament after the unparalleled success and the 2017 World Championships, beach volleyball will be back once more in the Austrian capital. Austria is home to some of the most loyal beach volleyball fans, and once again, tens of thousands of fanatical spectators will watch the globe’s greatest teams.

Vienna has a further attraction: Beach volleyball players in traffic lights. Fans on their way to Donauinsel crossing the street and are able to see two beach volleyball players in the lights. Once the player spikes in green, it’s safe to cross! The A1 Major Vienna presented by Swatch kicks off next week with the beach volleyball elite ready to rock the Danube Island for the third year running.

More Information: https://beachmajorseries.com/en/


Schlumberger Schaumwein-Sieger 2019

Große Auszeichnung für Schlumberger. Beim heurigen „market Quality Award“ schaffte das seit 1842 bestehende österreichische Traditionsunternehmen sowohl den Sieg in den Kategorien „Key Performance“, „Brand Drive“ und „Corporate Social Responsibility“ als auch den Gesamtsieg.

„Gesamtsieger 2019 und Platz 1 in allen drei Hauptkategorien sind eine erfreuliche Bestätigung, dass die Marke Schlumberger für Österreicherinnen und Österreicher eine Herzensangelegenheit ist und unser Bekenntnis zu höchster Qualität und Regionalität Anklang findet“, kommentiert Dr. Arno Lippert, CEO von Schlumberger den verdienten Sieg.

In den vergangenen drei Jahren konnte sich die Sektkellerei unter die „Awarded Super Brands“ einreihen und trotz sich verschlechternder Marktlage ist der Absatz der österreichischen Schaumweinmarke seit 2013 um 26 Prozent gestiegen.

Bereits 2015 heimste Schlumberger die Auszeichnung „Most Trusted Brand“ ein. Dass sich daran nicht viel geändert hat, zeigt auch die market-Statistik. 43 % der Befragten würden Schlumberger ihren Freunden weiterempfehlen und mehr als die Hälfte schätzen Schlumberger auch 2019 als „Vertrauensvolle Marke“ ein.


Kitzbühel top bei Instagram

APA-DeFacto, die auf Medienbeobachtung spezialisierte Tochter der APA, hat die wichtigsten Wintersportorte Österreichs (mindestens 80 Kilometer Pistenlänge) und ihre Hashtag-Präsenz im sozialen Netzwerk Instagram ausgewertet. Es zeigt sich: Drei Orte in Tirol sind die Instagram-Stars unter den österreichischen Wintersportorten.

Mit knapp einer Viertelmillion Postings belegt Kitzbühel den ersten Platz im Ranking der präsentesten Winterhotspots. Auf Instagram finden sich zum Hashtag #Kitzbühel mit Stichtag 22. Jänner 2019 insgesamt 248.461 Postings.

Platz zwei belegt der ebenfalls in Tirol gelegene Wintersportort St. Anton am Arlberg, der ebenso wie Kitzbühel im Rennkalender der FIS aufscheint. Der Skisociety-Treffpunkt vereint unter dem Hashtag #stanton insgesamt 243.123 Instagram-Postings.

Der Tiroler Wintersportort Ischgl belegt im Ranking den dritten Platz. Das besonders bei jungen Urlaubern beliebte Aprés-Ski-Mekka verbucht auf Instagram 204.569 Einträge. Die Grenznähe zur Schweiz sowie unterschiedliche Konzert-Events bieten in Ischgl vielerlei Möglichkeiten für like-fähige Videos und Fotos.  Auf Platz 4 und 5 folgen Lech und Sölden.


Promi-Gala für einen guten Zweck.

Pro Juventute Gala mit Reinerlös von knapp 80.000.-€

Bildergebnis für pro juventute

Am Montag, dem 7. Mai war es wieder soweit. Pro Juventute-Botschafterin und ORF-Moderatorin Mag. Barbara Karlich lud wieder zum prominent besetzten Charity-Abend, heuer im Studio 44 der Österreichischen Lotterien. Neben musikalischen und kulinarischen Schmankerl war die Suchodolski-Trachtenmodenschau mit Designermode und vielen Promis auf dem Laufsteg eindeutig das Highlight.

Und am Steg tummelte sich eine große Anzahl an Promis: Von Sänger und Songwriter Leo Aberer, Schauspielerin und Drehbuchautorin Konstanze Breitebner, Moderator Edi Finger jun., Dancing-Star und Sängerin Jazz Gitti, die ehemalige Eisschnellläuferin Emese Hunyady, den Kernölamazonen Gudrun und Caro,“Mr. Ferrari“ Heribert Kasper bishin zu Thaibox-Weltmeister Fadi Merza.

Die Benefizauktion mit erlesenen Exponaten brachte einen Erlös von knapp 80.000.- € ein und wurde wieder von Philipp Jelinek in bewährter Weise moderiert. Umrahmt wurde die Gala von einer spektakuläre Live-Painting-Show mit dem Salzburger Künstler Günther Edlinger und zwei musikalsischen Schmankerln des Schlagersängers Nik P. Den Ausklang bildete ein Barbereich mit musikalischer Unterhaltung von DJ Markus Böker und exquisiten Cocktails, serviert von Szene-Barkeeper Patrick Korsche & Igor Mandic vom Meliá Vienna Hotel.

 

 


Ischgl on top.

Wie in den beiden Jahren zuvor, hat Ischgl die Abstimmung zum „Besten Skigebiet 2018“ der Alpen unter Beteiligung von knapp 33.000 Usern des Ski-Portals „Snowplaza“ für sich entschieden.

Die Plätze zwei und drei erreichten Saalbach Hinterglemm und Sölden. Gewählt werden konnte aus mehr als 650 Destinationen. Insgesamt 17 Skigebiete aus Österreich finden sich unter den Top 20. Ischgl konnte 3.808 Stimmen für sich verzeichnen. Gröden Val Gardena liegt als beliebtestes Skigebiet Italiens auf Rang sechs. Höchstplatziertes Skigebiet der Schweiz ist Zermatt-Matterhorn auf dem 21. Rang. Les Trois Vallées reihte sich als bestes französisches Skigebiet auf Platz 22 ein. In Deutschland fährt man am liebsten in Oberstdorf-Kleinwalsertal Ski (Platz 23


Kosmopolitischer Winter-Hotspot der Alpen.



Traditionelles Bergdorf & mehr als ein Hauch von Internationalität.

Das Tiroler Bergdorf St. Anton am Arlberg auf 1.300m Seehöhe wird höchsten Ansprüchen gerecht und hat sich dabei viel von seiner Ursprünglichkeit und seinem traditionellen Charme bewahrt. Neben alte Bauernhäuser reihen sich High-tech Wintersportanlagen, das Wellnesscenter ARLBERG-well.com, ein neues multifunktionales Sportzentrum und Gourmetküche vom Feinsten.

Die Fakten sprechen für sich: 88 Bergbahnen und Lifte, 305 Kilometer markiertenSki-Abfahrten und 200 Kilometer für Varianten im freien Gelände sowie ein Funpark sind ein garant, daß jeder Gast auf seine Rechnung kommt und die besten Voraussetzungen für einen Winterurlaub de Luxe liefert. Langläufer übrigens lockt ein rund 40 Kilometer langes Loipennetz. Eisklettern im Winter ist hier ebenso möglich wie Bouldern zu jeder Jahreszeit und wer es eher gemütlich angeht, der unternimmt eine romantische Fahrt im Pferdeschlitten durch die märchenhaft verschneite Bergwelt.

Grenzenloses Skivergnügen, Après-Ski und Gastro de Luxe.

Perfekt ist auch das gastronomische Angebot, das sich von Tiroler Schmankerln bis hin zur erlesenen internationalen Spitzen-Küche erstreckt.

www.stantonamarlberg.com

 


„Schöner schmuggeln“

Und das auf vergoldeten Skipisten und designten First Class Sesselbahnen.

Wenn man an Ischgl denkt, fallen einem unweigerlich sofort die Begriffe „Konzerte“ und „Skivergnügen pur“ ein. Die Konzerte in Ischgl sind ja bereits legendär – so kamen zum heurigen Saison-Opening mit dem Star Andrea Berg mehr als 20.000 Fans und zündeten ein fulminantes Feuerwerk in den Ischgler Himmel. Aber auch auf Pisten & Berg tut sich so einiges. Hier wurde kräftig investiert, um den anspruchsvollen Wintersportlern ein einmaliges Skivergnügen zu bieten. Ab sofort bis zum 1. Mai 2018 heißt es in der Silvretta Arena grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern – von Österreich bis in die Schweiz.

 

„First-Class-Bergfahrt“ und das mit Style & Design.

Auch ganz neu: Die neuen kuppelbaren 6er-Sesselbahn Palinkopf D1 bringen die Wintersportler geräusch- und vibrationsarme „First-Class“-Auffahrten auf den Palinkopf in extrabreiten, ergonomisch geformten und beheizbaren Einzelsitzen. Die Rückseiten der Sessel sind mit den Stars der Top of the Mountain Konzerte veredelt und von der Zugangsschranke bis zur Komfortsitzpolsterung wurde bei der Palinkopfbahn alles komplett durchdesignt.

Die Schmugglerrunde: „Beste Skirunde 2017“.

Schmuggeln beim Skifahren ? Die berühmte Schmugglerrunde führt durch zwei Länder (Österreich/Schweiz) und zählt mit 35,7 Pistenkilometern, 23,3 Kilometer Seilbahnfahrten und 6.463 Metern Höhenunterschied zu den längsten Skirunden weltweit. Wer die berühmte Schmugglerrunde in Gold absolviert, befährt mit 59 Kilometer Gesamt-Streckenlänge, davon 35,7 Pistenkilometern und 23,3 Kilometer Seilbahnfahrten sowie 6.463 Metern Höhenunterschied ab sofort nicht nur eine der längsten Skirunden weltweit, sondern auch die von skiresort.de ausgezeichnete „Beste Skirunde 2017“.

Und der Name der Schmugglerrunde ist Programm, denn wie alle Grenzregionen war auch das Paznaun eine beliebte Schmuggelregion. Die ortskundigen Schmuggler trugen vor allem Butter, Käse und Felle in bis zu 50 Kilo schweren Rucksäcken ins benachbarte Samnaun und brachten von dort Kaffee, Reis, Mehl, Tabak, Saccharin oder Gewürze mit. Einen beeindruckenden Bericht des 83 jährigen Emil aus Ischgl, einem der Schmuggler findet man unter folgendem Link:

Alle Infos: www.schmugglerrunde.com sowie www.ischgl.com/apps

 

 

 

 

 


Ungeordnete neue Welt ?

Ausloten & Sortieren im winterlichen Lech-Zürs beim 11. Europäischen Mediengipfel.

Klare Winternächte und eine traumhafte Winterlandschaft boten die ideale Kulisse für den vom 30. November bis 2. Dezember 2017 stattgefundenden Europäischen Mediengipfel am Arlberg. Über 130 Journalisten, Opinion Leader und Medienmacher machten sich ans Werk des Einordnens einer zunehmends ungeordneten Welt. Und hier wurde der Gipfel wieder ganz seinem Ziel gerecht, nämlich ungefilterte Einblicke und fundierte Ausblicke in die anhaltend turbulente Welt der Medien, die europäische Politik und die wirtschaftlichen wie gesellschaftspolitischen Zusammenhänge der europäischen Lebensrealität zu bieten.

Donnerstagabend eröffnete Gerhard Zeiler, Präsident Turner International, gemeinsam mit Hans-Peter Siebenhaar (Präsident der Auslandspresse in Wien) den hochkarätigen Branchentreff unter dem heurigen Motto „Die neue Welt(un)ordnung“. Die Sicherstellung von seriösem, unabhängigem Journalismus läge dabei in erster Linie in der Verantwortung des Staates. Politisch gefährlich für die Demokratie seien im Medienbereich vor allem neue Medien: „Soziale Plattformen haben eine gefährliche Tendenz. Es entstehen Communities, die sehr einseitige Meinungen verstärken und das politische System gefährden.“

Keynote-Speaker war der Jurist & Professer an der Harvard Law School David Kennedy sowie am Int. Mediengipfel Pascal Thibaut mit dem Thema der „neuen Weltunordnung“. Kennedy eröffnete nach einleitenden Worten von Andreas Altmann (Rektor MCI – Management Center Innsbruck) den Abend in der Kunsthalle arlberg1800.

Traditionell den Abschluss des Mediengipfels bildete am Samstag der Internationale Presseclub. Hier diskutierte der langjährige Medienmanager, Journalist und Berater Markus Spillmann mit Paul Flückiger (Korrespondent in Warschau im Netzwerk von weltreporter.net), Inga Rogg (Türkei und Nah Ost-Korrespondentin NZZ und NZZ am Sonntag) und Pas cal Nufer (SRF Korrespondent für China) über die aktuellen, erschwerten Bedingungen im Journalismus.


Andrea Berg feuert in der Alpen-Lifestyle Metropole Ischgl wahres Hit-Feuerwerk ab.

Fulminanter Start in die Skisaison 2017/18.

Der Start hätte besser nicht sein können: Bei leichtem Schneefall feierten 20.000 Besucher mit Andrea Berg den Start in den Winter. Beim mittlerweile legendären Top of the Mountain Opening Concert verzauberte die erfolgreichste deutsche Schlagersängerin mit ihren legendären Hits die Alpen-Lifestyle-Metropole. Am Programm standen Klassiker, wie „Du hast mich tausendmal belogen“ oder „Die Gefühle haben Schweigepflicht“, aber auch aktuelle Songs.

Grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern.

Ab sofort bis zum 1. Mai 2018 heißt es in der Silvretta Arena grenzübergreifendes Skifahren auf 238 Pistenkilometern – von Österreich bis in die Schweiz. Neu ab diesem Winter: Die 6er-Sesselbahn Palinkopf D1 auf deren Sessel die Portraits der Stars aus den vergangenen Top of the Mountain Konzerten zu bewundern sind. „Ausgezeichnetes“ Pistenvergnügen finden Wintersportler auf den drei Schmugglerrunden in Gold, Silber und Bronze. Von Skiresort wurde die Schmugglerrunde in Gold bereits in ihrer ersten Saison als „Beste Skirunde 2017“ ausgezeichnet wurde. Dem Wintersport-Vergnügen in einem der größten zusammenhängenden Skigebiete der Alpen steht somit nichts mehr im Wege. Gastrfans werden sich überdies über das modernisierte Restaurant Alp Trida (2.263 Meter) freuen ebenso wie Langläufer über garantiert Weiß von Dezember bis April.

 

Die nächsten Highlights sind am Ostersonntag, 1. April 2018: Hier gibt Max Giesinger beim „Top of the Mountain Easter Concert“ mitten im Skigebiet sein Ischgl-Debüt. Wintersportler erleben den deutschen Chartstürmer mit Hits wie „80 Millionen“, „Wenn sie tanzt“ oder „Roulette“ ab 13 Uhr auf der weltbekannten Idalp-Bühne auf 2.320 Metern Höhe. Und das Finale wird auch ein ganz besonderes Highlight, denn da steht Deutschlands erfolgreichste Entertainerin Helene Fischer beim „Top of the Mountain Closing Concert“ am 30. April 2018 am Programm.

Alle Infos zum Skigebiet, den Stars, Buchungen und Ticketpreisen: www.ischgl.com.


Moderner Komfort hinter historischer Fassade.

Neues Hotel in Innsbruck für Business- & Privatreisende.

Direkt an der beliebten Einkaufsstraße und Fußgängerzone Maria-Theresien-Straße gelegen wird STAGE 12 ab Dezember 2017 in 120 Zimmern und mit modernstem Komfort Privat- und Geschäftsreisende in zentraler Toplage empfangen. STAGE 12 ist ein Hotel by Penz und Schwesternhotel des „Hotel Maximilian – Stadthaus Penz“. Die Fassade ist denkmalgeschützt und wurde im Zuge des Hotelbaus aufwendig restauriert. Dazu kommt ein großer Neubau, der sich zu einem ruhigen Innenhof orientiert. Die Zimmer zeichnen sich durch ein städtisch-elegantes Design aus. Die Wände werden in einem matten Weiß und schönen Grau gehalten. Die Böden sind mit hellem Eichenparkett belegt. Speziell für das STAGE 12 wurde eine spannende Lampenkollektion entwickelt. Die „Mountain View“-Zimmer eröffnen mit raumhohen Fenstern einen Panoramablick über die Dächer der Stadt auf die imposante Nordkette. Von den „Grand View“- und „Superior“-Zimmern blickt man auf die Maria-Theresien-Straße mit ihren denkmalgeschützten Fassaden. Schwarzer Marmor empfängt den Gast im Eingangsbereich. An der Rezeption zieht eine drei Meter breite und raumhohe Lichtinstallation mit einem Waldmotiv die Blicke auf sich.

 


Genuß & Kulinarik pur auf höchstem Niveau.

Paznaun startet in einen Genußsommer der Extraklasse.

Wie kann man Kulinarik und Bergerlebnis ideal verbinden ? Ganz einfach: Am 9. Juli fiel in Ischgl der Startschuß zum Kulinarischen Jakobsweg. Fünf Starköche zaubern tolle Gerichte, die den Sommer lang auf einer Vielzahl an Hütten angeboten werden. Mit dabei sind die Jamtalhütte (Galtür), Friedrichshafener Hütte sowie Heidelberger Hütte (Ischgl), Niederelbehütte (Kappl) und Ascherhütte (See). Jeder Koch wandert mit einem Wanderführer und den Gästen zu „seiner“ Hütte und bereitet dort sein Gericht zu.

Unter der Koordination des Spitzenkoches Martin Sieberer sind heuer Konstantin Filippou (Österreich), Frédéric Morel (Deutschland), Dieter Koschina (Portugal), Jacob Jan Boerma (Niederlande) und Simon Hulstone (England) dabei. Dort stellten die Küchenchefs ihre bodenständigen Kreationen aus regionalen Produkten vor und kochten die Gerichte erstmals gemeinsam mit den Hüttenwirten. Die Hüttenspeisen der ausgezeichneten Gourmets stehen ab sofort bis Ende September auf den jeweiligen Speisekarten. Gourmets merken sich jetzt schon einen wichtigen Termin vor: Aam 20. August 2017 gibt es mit dem Sommerfest des Kulinarischen Jakobsweges noch einmal einen kulinarischen Höhepunkt.

Alle Rezepte der diesjährigen Kreationen sind online abrufbar unter: www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com

 

 


Contemporary design and classic elegance: Montblanc Store redesigned.

Writing instruments, presented in a new environment: Montblanc offers with its new boutique concept a dynamic and elegant retail environment, while striking a balance between contemporary design and classic elegance. The new boutique offers customers a multi-sensory experience, inviting them on a journey of discovery into the heart of the Montblanc universe.  The new concept features three main design themes linked to the roots of the Maison. Cursive handwriting associated with the Montblanc fountain pen is the starting point for the overall design. The curve gesture that gives shape to the retail space evokes calligraphy and the culture of writing.

Inside the boutique, alongside the black lacquered wall panels recalling the uniqueness of Montblanc precious resin, an artistic animated ink flows on large screens. A central feature of the new boutique, this “living” artwork triggers emotions and creates an atmosphere that is uniquely Montblanc, evoking both the Maison’s dynamism and trajectory as it keeps evolving with the times to deliver products of perfect modernity and functionality.

The third element is a passion for craftsmanship, a value that has punctuated the Maison’s long history. Present in the structured architecture and dark wood composition, it is inspired by the wood furniture used by craftsmen to practice their skills in each of the Maison’s manufactures, creating either timepieces, writing instruments, jewellery or leather goods.


Imperialer Glanz bei der Meisterschaft der besten Sommeliers.

Eine mehr als glanzvolle Kulisse bot die Orangerie des Schloss Schönbrunn zum Opening der Sommelier Meisterschaften Europa & Afrika. Veranstaltet von der Österreich Wein Marketing mit der Sommelier Union Austria konnte Wien als Ausragungsort dieses namhaften Bewerbes gewonnen werden. Gleich zu Beginn bot sich ein prachtvoller Einzug von 37 Flaggen der Teilnehmerländer . Angeführt von der Stadtkapelle Retz zogen die Wettbewerbskandidaten in Begleitung von Vertretern der Botschaften sowie jeweils zwei österreichischen Winzern und einer Delegation aus weiteren hochrangigen Sommeliers von Hietzing in die Orangerie Schönbrunn ein.

Galadinner mit passender Weinbegleitung.

Bundesminister Andrä Rupprechter begrüßte die Teilnehmer aus 34 europäischen und drei afrikanischen Staaten und hob in seiner Festrede die Bedeutung der Sommeliers für die Weinwirtschaft hervor. Die Arbeit für die Sommeliers ist keine so leichte: Verteilt auf einzelne Tische heißt es für sie, zahlreiche Getränke zu erkennen und detailliert zu analysieren. Diese können von Wein über Spirituosen, Bier und Sake bis hin zu alkoholfreien Getränken reichen. Meist kommen dafür schwarz gefärbte Gläser zum Einsatz, wodurch ein zentraler Hinweis auf den Inhalt fehlt und alleine das Können von Nase und Gaumen über Sieg oder Niederlage entscheidet. Auch ein umfassender schriftlicher Test ist zu bestehen, welcher Detailwissen über Wein genauso umfasst wie die Welt des Käses oder etwa Fachliches über Tee, Kaffee, Spirituosen, Bier ‒ und Zigarren.

Tiroler kämpft für Österreich um den Titel.

Für Österreich geht der Tiroler Diplom Sommelier Suvad Zlatic an den Start. Er qualifizierte sich dafür im Herbst 2014 im Rahmen eines öffentlich ausgetragenen Wettbewerbs gegen knapp 20 Mitbewerber und trägt den Titel „Bester Sommelier Österreichs“. Zlatic hat seither zum Training an zahlreichen europäischen Wettbewerben teilgenommen und widmet sich täglich mehrere Stunden der Vorbereitung. Dabei zählen Praxis und Theorie genauso dazu wie mentales Training und akkurates Zeitmanagement. Es geht um Präzision, welche an Hochleistungssport erinnert.


Foggy-Mix ist Lokal des Jahres in Niederösterreich.

 



 

Waidhofner Lokal Nummer 1 in Niederösterreich !

Da war der Jubel in Waidhofen groß: Bierpapst Conrad Seidl kürte das Foggy-Mix in Waidhofen zum Lokal des Jahres – und zwar von ganz Niederösterreich! Bei der Preisverleihung in Linz wurde vor allem das Ambiente und die enorme Bierauswahl aus lokal, national und international Gebrautem gewürdigt. Foggy-Mix-Chef Bernhard Zimmerl hat die Auszeichnung noch immer nicht ganz realisiert: „Das ist einfach richtig geil!“, sagt der junge Szene-Wirt gegenüber den Bezirksblättern. „Wir haben uns in ganz Niederösterreich gegen die Konkurrenz aus den großen Städten wie St. Pölten, Krems und Tulln durchgesetzt. Das beweist auch, dass man im kleinen Waidhofen ein tolles Lokal führen kann.“

Zimmerl müsste mittlerweile an Preis gewöhnt sein: Zweimal in Folge schon wurde der Mix aus Irish-Pub, Nachtclub und Restaurant vonGaultMillau und Á la Carte ausgezeichnet. „Besonders stolz bin ich auf mein Team, ohne das dieser Erfolg nicht möglich wäre“, so der 25-Jährige, der zur Feier der Auszeichnung gleich eine Riesenparty ankündigt. Am 12. August wird im und ums Foggy-Mix eine Strandnacht gefeiert. Geheimnisse will Zimmerl aber noch keine verraten: „Nur so viel: der DJ am Dach vom Vorjahr war nur der Anfang!“ (Foto: Foggy Mix)


Österreichs beste Restaurants

 

 

Im feierlichen Rahmen des Wappensaals des Wiener Rathauses wurde der neue Falstaff Restaurantguide präsentiert. Prominente Gäste wie Schauspiel-Legende Peter Weck, Innenminister Wolfgang Sobotka oder Opernball-Organisatorin Maria Großbauer ließen es sich am Donnerstag Mittag nicht nehmen, der Siegerehrung der besten Köche und Service-Persönlichkeiten des Landes beizuwohnen. Prominentester Geehrter war wohl Johann Lafer, der als internationaler Botschafter für österreichische Kulinarik geehrt wurde. Durch das Programm führte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam, der erklärte, dass dem Guide 240.000 Bewertungen von 16.000 Gourmetclubmitgliedern zugrunde liegen. Gleichzeitig begrüßte er mit den Austrian Airlines einen neuen Partner, mit dessen Top-Kunden das kulinarische Netzwerk auf über 20.000 Mitglieder ausgebaut werden soll. Rosam bedankte sich bei Vöslauer-Boss Alfred Hudler für die langjährige Zusammenarbeit. Dieser blickte auf »zehn schöne Jahre« zurück und betonte die Gemeinsamkeit mit den Köchen: »Wir wollen in unserem Bereich die Besten sein, das vereint uns mit der Top-Gastronomie.«

Der Gesamtsieg ging wieder an den Heinz und Birgit Reitbauer vom Steirereck. Das »Steirereck« befindet sich mit dem Punktemaximum von 100 auf konstant hohem Niveau. Danach folgen – sozusagen unter den Besten der Besten – der »Döllerer« in Golling, das »Landhaus Bacher« in Mautern und die Brüder »Obauer« in Werfen. Alle ex aequo auf Platz zwei und damit nur noch um einen Hauch hinter dem »Steirereck«. Auf Platz drei drängen sich dann die ­»Griggeler Stuba« in Lech und das »Ikarus Hangar-7« in Salzburg. Beide in der Liste der aktuellen Aufsteiger ganz oben, denn beide haben einen Punkt hinzubekommen und sind von 98 auf 99 Punkte gestiegen. Ebenfalls unter den prominentesten Aufsteigern: »Mraz & Sohn« in Wien mit heuer 97 Punkten statt 95 im Vorjahr.