10 Jahre Gipfel-Gespräche auf höchstem Niveau.

lech2017

Wenn Lech Zürs Tourismus GmbH und der Verband der Auslandspresse in Wien zum bereits traditionellen Mediengipfel am Arlberg einladen, geben sich Topvertreter der Wirtschaft und Politik ein jährliches Stelldich-ein in einer traumhaften inspirierenden Umgebung.

Das diesjährige  Thema war „Unsere Zukunft in Europa – Potenziale einer neuen Risikogesellschaft“, diskutiert. Dabei reichte das Spektrum  von der Gefahr, die vom Populismus in Europa ausgeht, bishin zu aktuellen Sicherheitsfragen. Eine fesselnde Keynote von Jan Werner-Müller, Professor an der Princeton University, gab den Anstoß für die anschließende Gesprächsrunde der Landeshauptleute Markus Wallner (Vorarlberg) und Günther Platter (Tirol), die sich vor allem zu den Regionen und deren Verbindung zu Europa äußerten.  Zum Finale des diesjährigen Mediengipfels unterhielten sich führende Auslandskorrespondenten unter der Moderation von Markus Spillmann, dem Leiter der Medienakademie, über die fragile Sicherheit Europas und das Risiko eines neuen Kalten Krieges. Susanne Glass, Studioleiterin der ARD in Tel-Aviv, Carola Schneider, ORF-Büroleiterin in Moskau, Niklaus Nuspliger, EU- und Nato-Korrespondent der NZZ in Brüssel, Johannes Hano, USA-Korrespondent des ZDF und Pascal Thibaut, Korrespondent für RFI in Berlin, analysierten am Podium den Wahlsieg Trumps, die Folgen des Brexit und die Bedeutung dessen für die Sicherheit Europas. „Man braucht nicht einzumarschieren, die Gesellschaften können auch von Innen heraus destabilisiert werden,“ zeigte sich Hano nachdenklich und betonte: „Es ist kein neuer Kalter Krieg im militärischen Sinne, sondern ein Krieg der Ideen zwischen autoritären und liberalen Gesellschaftsmodellen“.

 

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.