Medien- und Demokratiekrise in Europa – Ist die Lage wirklich aussichtslos ?

Eine traumhafte Kulisse bot auch heuer wieder Lech am Arlberg für den 6. Mediengipfel. Zwei Tage lang diskutierten an die 100 Auslandskorrespondenten über das Thema Verantwortung und Qualität der Medien in Europa. Das Erfolgsrezept dieser hochkarätigen Veranstaltung scheint ganz einfach zu klingen: Man nehme an die 100 hochkarätigen Gäste, paart sie mit einer professionellen Kommunikationsagentur (pro.media organisiert die Veranstaltung seit 2007) und einem der führenden Wintersportorte des Landes (Lech Zürs Tourismus) Führende europäische Medien diskutieren mit führenden europäischen Politikern und Intellektuellen brennende Fragen der Zeit.

Die Generalsekretärin des Presseclub Concordia, Astrid Zimmermann, leitete dazu eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Medienverantwortung, Qualität und Transparenz in der EU“. Medienwissenschaftler Matthias Karmasin stellte in diesem Zusammenhang klar, dass die öffentliche Diskussion neu organisiert werden müsse. Denn: „Die Qualität von Öffentlichkeit hängt untrennbar mit der Qualität von Demokratie zusammen.“

2012-11-29_mg_eroeffnung-glass-muxel-fischler
Diskussion zur Krise der EU

Im Rahmen seiner Buch-Präsentation „Der Europäische Landbote“, kritisierte der bekannte Schriftseller Robert Menasse vor allem das Demokratiedefizit in der Union, weil schlichtweg die demokratische Legitimation bei vielen Entscheidungen fehle oder nicht erkennbar sei. Zudem warnte er vor dem Wiederaufflammen des Nationalismus in Europa, dessen Erfolg von den Fehlern der Europäischen Integration gespeist werde. Schließlich forderte der Schriftsteller auch ein Umdenken bei den Medien: „Denn über europäische Themen berichten immer noch ausschließlich nationale Medien.“ Dadurch würden die europäischen Inhalte in Hinblick auf den jeweiligen Staat, in dem der Bericht erscheint, verwässert oder adaptiert.

Rüfikopf: 2.200 Meter Seehöhe beflügeln Geist und Gedanken

Auch schon Tradition ist die jährlich stattfindende Experten-Diskussion am Rüfikopf. Dabei ging es um die zenterale Frage, wie man denn  der  aktuellen Krise in den südeuropäischen Euro-Ländern entgegenwirken könnte. Ökonom Stephan Schulmeister und IHS-Direktor Christian Keuschnigg vertraten in dieser Diskussion zwei konträre Standpunkte und sorgten für einen spannenden Abend hoch über den Dächern Lechs. Während das eine Lager (vertreten durch Keuschnigg) für rasche und harte Sparmaßnahmen in den krisengebeutelten Ländern Südeuropas plädierten, vertraten der Ökonom Stephan Schulmeister und ORF-Brüssel-Korrespondent Raimund Löw die konträre Ansicht, dass die ohnehin darniederliegende Wirtschaft in den südeuropäischen Euro-Ländern nicht noch weitere Sparpakete verkrafte. Keuschnigg und Kamp sehen Europas Zukunft entlang eines steinigen und harten Sparkurses, der den Bürgern noch viele Opfer abverlangen wird. Schulmeister und Löw vertreten hingegen den Ansatz der Solidarität.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.