Free flow of international information

Einblicke in die Arbeit von Auslandskorrespondenten in Österreich

Prominente Journalistinnen und Journalisten – Susanne Glass, Korrespondentin des Ersten Deutschen Fernsehen (ARD) und Präsidentin des Verbandes der Auslandspresse; Ambros Kindel, Leiter der Außenpolitik der APA – Austria Presse Agentur; Michael Shields, Büroleiter Thomson Reuters in Wien und Charles E. Ritterband, Österreich-Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), berichteten den Zuhörern aus der PR-Branche über ihre Arbeit, die Rolle der Auslandskorrespondenten und ihr Verhältnis zu Österreich und stellten sich der anschließenden Diskussion. Einig waren sich die Diskutanten über die typischen „Österreich-Spezifika“: die Wichtigkeit persönlicher Kontakte für die journalistische Arbeit, eine wenig ausgeprägte Rücktrittskultur und geringe Bereitschaft zur Selbstkritik. Ambros Kindel betont in diesem Zusammenhang , wie wichtig die Rolle der Korrespondenten für das Bild und Selbstbild Österreichs sei, „der Blick von außen ist eine unerlässliche Gelegenheit zur Reflexion.“

Dennoch werde auch die Rolle der Auslandskorrespondenten in den Medien gelegentlich hinterfragt. Quoten- und Kostendruck sowie der Trend zu Lokalberichterstattung mache den Korrespondenten zu schaffen. Jedoch seien Glaubwürdigkeit, seriöse Recherche und Hintergrundberichterstattung in Zeiten einer riesigen Informationsflut wichtiger als je zuvor, waren sich die Journalistinnen und Journalisten einig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.