Der Luxustrend in der Wintersaison hält an

Österreichs Hoteliers sind mit dem bisherigen Verlauf der Wintersaison zufrieden. „Erfreulich ist, dass die Branche wieder an das Vorkrisenniveau anschließen konnte“, teilte der Fachverband der Hotellerie am Dienstag mit. Wie bereits von der Statistik Austria berichtet, rettete ein Rekordjänner mit 14,39 Mio. Nächtigungen (+3,7%) die Bilanz der ersten drei Wintermonate. Dies sei vor allem auf Gäste aus Mittel- und Osteuropa zurückzuführen, sagte Verbandschef Matthias Koch.

Während die Gäste aus Westeuropa, also aus Ländern wie Deutschland und den Niederlanden, kontinuierlich abnähmen, zeige sich mit einer wachsenden Zahl an Gästen aus Osteuropa ein erfreulicher Trend, so Koch. „In Ländern wie Rumänien, Bulgarien und Russland gibt es eine neue Mittelschicht, die sehr gerne auf Skiurlaub fährt. Diese Märkte müssen wir weiter bearbeiten“, sagte Koch. Trend zu höherpreisigen Kategorien Damit verbunden sei ein zweiter Trend, nämlich der zu höherpreisigen Hotelkategorien. Während die Nächtigungen in der 4- und 5-Sterne-Kategorie im Jänner um 4,0% im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen sind, gingen jene im 2- und 1-Stern-Bereich um 0,7% zurück.

Bild: Symbolfoto

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.